News
 

Kaczynski im Wahlkampf: Hilferuf für Flutopfer

Jaroslaw Kaczynski hat bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Tod seines Zwillingsbruders Solidarität mit den Flutopfern gefordert.Großansicht
Warschau (dpa) - Wahlkampf im Schatten des Hochwassers: Der nationalkonservative Bewerber für das Präsidentenamt in Polen, Jaroslaw Kaczynski, hat bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Tod seines Zwillingsbruders Solidarität mit den Flutopfern gefordert.

In der Krise stehen Polen zusammen, mahnte Kaczynski am Samstag vor seinen Anhängern in Warschau. «Die Solidarität ist unsere große Stärke», betonte der 60-jährige Oppositionsführer. Das könne dem Land eine «gute große Zukunft» bringen. «Wir werden siegen», riefen seine Anhänger.

Nach dem Tod von Präsident Lech Kaczynski beim Flugzeugabsturz vor eineinhalb Monaten soll am 20. Juni ein neues Staatsoberhaupt gewählt werden. Ursprünglich sollte die Wahl im Herbst stattfinden. Seit Anfang dieser Woche haben Hochwasserfluten weite Landstriche Polens verwüstet. Rund 100 000 Haushalte sind betroffen, zwölf Menschen kamen ums Leben.

Kaczynski bot anderen Parteien an, bei der Bekämpfung der Flutfolgen zusammenzuarbeiten. Statt einer ursprünglich geplanten politischen Kundgebung gab es ein Wohltätigkeitskonzert für die Hochwasseropfer.

Nach dem Tod seines Bruders hatte Jaroslaw Kaczynski wochenlang die Öffentlichkeit gemieden. Zu politischen Themen äußerte er sich nur noch im Internet oder in Zeitungen. Er wandte sich dabei von seinen früheren Positionen, darunter einer radikalen Abrechnung mit den Kommunisten, ab und sprach sich für eine Kooperation mit der Regierung von Donald Tusk, seinem politischen Hauptgegner, aus. Als Regierungschef hatte der Politiker noch vor wenigen Jahren als Scharfmacher agiert und Tusk mit allen Mitteln bekämpft.

Mit dem neuen Versöhnungskurs konnte Kaczynski gegen den liberalkonservativen Favoriten bei der Präsidentenwahl, Bronislaw Komorowski, punkten. Komorowskis Partei, die Bürgerplattform (PO), war auf eine Konfrontation mit den Nationalkonservativen vorbereitet und hatte Probleme, sich auf einen völlig gewandelten Gegner einzustellen. In den vergangenen Tagen konnte Komorowski seinen Vorsprung wieder ausbauen. Nach einer Umfrage der «Gazeta Wyborcza» würde Komorowski aktuell 49 Prozent, Kaczynski 31 Prozent der Stimmen erhalten.

Wahlen / Präsident / Polen
22.05.2010 · 18:16 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen