News
 

Juncker will Griechenland mehr Zeit zum Sparen geben

Jean-Claude JunckerGroßansicht

Neuenburg am Rhein (dpa) - Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker will Griechenland mehr Zeit zum Sparen geben. Die europäischen Partner müssten ihren Zeitplan auf den Prüfstand stellen und die Verträge mit Griechenland im Zweifel nachbessern, sagte der luxemburgische Regierungschef.

Sollte sich die Regierungsbildung weiter verzögern oder sollte es Neuwahlen geben, brauche Griechenland mehr Zeit. Diese müsse ihr eingeräumt werden. Am vereinbarten harten Sparkurs jedoch führe kein Weg vorbei. «Ich bin nicht a priori darauf festgelegt, dass wir jetzt auf den Monat genau die vereinbarten terminlichen Zielerfüllungen haushaltspolitischer Natur unbedingt beibehalten müssen», sagte Juncker. Er habe kein Problem damit, dass Griechenland zum Beispiel ein Jahr mehr Zeit bekomme, das vertraglich vereinbarte Konsolidierungsprogramm umzusetzen. Dies müsse aber auf europäischer Ebene erst ausverhandelt werden.

Eine Woche nach der Wahl in Griechenland bleibe Europa zunächst nur das Abwarten. «Wir werden über den Zeitplan der griechischen Staatssanierung erst mit einer fest zusammengefügten griechischen Regierung reden können», sagte Juncker. «Wir können jetzt nicht in Verhandlungen mit den einzelnen griechischen Parteien treten. Das wird nicht möglich sein.»

Der Eurogruppen-Chef warnte davor, den Druck auf Griechenland zu erhöhen. «Ich rate dringend davon ab, dass wir den Griechen über den Zaun zurufen, was sie zu tun haben. Wir sollten die Griechen selbst entscheiden lassen.»

An den vertraglich vereinbarten Konsolidierungszielen dürfe jedoch nicht gerüttelt werden. Griechenland müsse sich sanieren und die Verträge erfüllen, wenn es europäische Finanzhilfen und den Euro behalten wolle.

«Für mich ist ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone keine vernünftige Option. Für mich wäre eine völlige Abkehr Griechenlands von den verabredeten Konsolidierungsprogrammen genauso wenig eine Option», sagte Juncker. Deshalb müssten sich die europäischen Geberländer im Zweifel beim Zeitplan bewegen. «Man wird also nach klugen Wegen suchen müssen.» Darüber werde es Gespräche geben.

Am Freitag waren die Gespräche zur Bildung einer Regierung in Griechenland gescheitert. Voraussichtlich am Montag wird sich entscheiden, ob doch noch eine Pro-Euro-Regierung geschmiedet werden kann oder ob Neuwahlen nötig werden.

Juncker hatte am Freitagabend in Neuenburg den «Markgräfler Gutedelpreis» erhalten. Er ist mit 225 Litern Wein dotiert.

Wahlen / Regierung / EU / Griechenland
12.05.2012 · 09:57 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen