News
 

Jewish Claim Conference fürchtet weitere Betrugsfälle im Holocaust-Entschädigungsskandal

New York (dts) - Der Chefaufklärer des Betrugsskandals um erschlichene Holocaust-Entschädigungszahlungen in den USA rechnet mit weiteren Fällen. "Wir sind mit der Überprüfung noch lange nicht fertig, das wird noch mehrere Monate dauern. Deshalb werden wir noch auf weitere Betrugsfälle stoßen", sagte Gregory Schneider, der die interne Aufklärung der Jewish Claim Conference in dem Fall leitet, dem Online-Magazin "stern.de".

Schneider erwartet aber, dass er und seine Leute "sicher nicht mehr auf eine riesig große Anzahl" an neuen Fällen stoßen. Seine Organisation soll Betrügern dabei geholfen haben, sich Entschädigungsgelder in den USA zu erschwindeln. Mit falschen Angaben sollen diese sich Wiedergutmachungszahlungen aus Deutschland gesichert haben. Angeklagt sind 17 Personen, die von 1993 bis heute insgesamt 42 Millionen Dollar, rund 30,5 Millionen Euro, kassiert haben sollen. Die Jewish Claim Conference entscheidet über die Entschädigung von Holocaust-Opfern in den USA mit.
USA / Gesellschaft
13.11.2010 · 11:22 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen