News
 

Jemen: Bis zu 17 Demonstranten von Sicherheitskräften getötet

Sanaa (dts) - Im Jemen hat es am Montag erneut schwere Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und hunderten Demonstranten gegeben. Medienberichten zufolge sollen in der Stadt Taiz dabei bis zu 17 Demonstranten ums Leben gekommen sein. Hunderte weitere seien verletzt worden.

In der Stadt Hudaida im Westen des Landes soll es mindestens 40 Verletzte gegeben haben. Die Gewalt soll Augenzeugen zufolge dabei von Sicherheitskräften in Zivil und Uniform ausgegangen sein. Diese hätten das Feuer auf die Demonstranten eröffnet und zudem auch Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt. Bereits am 18. März war in der Hauptstadt Sanaa mit scharfer Munition auf Protestierende geschossen worden, wobei mehr als 40 Menschen getötet worden waren. Seit Wochen wird der Jemen von Protesten gegen den seit über 32 Jahren amtierenden Präsidenten Ali Abdullah Salih erschüttert. Dieser will noch bis zum Ende seiner Amtszeit im Jahr 2013 im Amt bleiben und lehnt einen sofortigen Rücktritt weiterhin ab. Derweil hat die US-Regierung, die den jemenitischen Präsidenten jahrelang als Verbündeten gegen Al-Kaida betrachtet hat, das gewaltsame Vorgehen verurteilt und eine politische Veränderung gefordert. Die Lösung der derzeitigen Krise könne jedoch nur vom dortigen Volk ausgehen, hieß es weiter.
Jemen / Proteste / Gewalt
04.04.2011 · 23:57 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen