News
 

Jede Kasse regelt Kosten für Brust-OPs anders

Berlin (dts) - Frauen, die gefährliche Brustimplantate austauschen lassen wollen, werden sehr unterschiedlich an den Kosten beteiligt. Je nach Krankenkasse müssen sie die Rechnung gar nicht, zur Hälfte oder fast ganz bezahlen, ergab eine Umfrage der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Nach Schönheits-OPs müssen sich gesetzliche Kassen nur zu 50 Prozent an der Entfernung und gar nicht an neuen Implantaten beteiligen.

So macht es die TK. Sie übernimmt die Hälfte der Entfernungskosten von rund 1.300 Euro, also 650 Euro. Eine OP, in der auch neue Implantate eingesetzt werden, kostet nach Angaben der TK aber rund 4.000 Euro, bleiben rund 3.350 Euro für die Frauen. Doch die Kassen haben Spielraum. So übernimmt die AOK Nordwest die Hälfte der Gesamtkosten, also rund 2.000 Euro. Zudem berücksichtigt sie die Einkommensverhältnisse und übernimmt in Härtefällen auch mehr. Das solle verhindern, dass Frauen aus finanzieller Not auf eine notwendige OP verzichten. Weil "eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung" bestehe, übernimmt die AOK Rheinland/Hamburg die Kosten "in sämtlichen Fällen" gleich komplett. Sie wolle sich das Geld bei den Herstellern oder Kliniken zurückholen, hieß es gestern. Die Barmer GEK beteiligt sich nur an der Entfernung der Kissen, je nach Einkommen aber auch zu mehr als 50 Prozent. Brust-OPs aus medizinischen Gründen werden privat wie gesetzlich meist komplett bezahlt.
DEU / Beauty
12.01.2012 · 07:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen