News
 

Japanischer Premier Kan verspricht Transparenz in der Atomkrise

Tokio (dts) - Der japanische Premierminister Naoto Kan hat in einem Telefongespräch mit dem EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy "maximale Transparenz" gegenüber der internationalen Gemeinschaft in der Atomkrise versprochen. Zuvor hatte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) Bedenken geäußert, dass gewisse Informationen über die Situation im Krisen-AKW Fukushima I nicht vorliegen würden. Dazu zählen die Temperatur im Reaktor 1, sowie die Temperaturen der Abklingbecken in den Blöcken 1, 3 und 4. Die IAEO bezeichnete die Lage weiterhin als "sehr ernst".

Unterdessen ist es den Arbeitern am AKW Fukushima I gelungen, alle sechs Reaktoren wieder an das Stromnetzwerk anzuschließen, wie der Kraftwerksbetreiber Tepco mitteilte. Bis die Kühlsysteme wieder in Betrieb genommen werden können, würden allerdings noch einige Tage vergehen. Die nukleare Krisensituation ist entstanden, als ein Tsunami infolge des Erdbebens vom 11. März die Kühlsysteme des Kernkraftwerkes zerstörte. Als Konsequenz erhitzten sich die Reaktoren und eine Kernschmelze drohte einzutreten. Eine technische Überprüfung während der kommenden Tage soll nun zeigen, ob die Kühlsysteme noch intakt sind und ob sie wieder in Betrieb genommen werden können.
Japan / Energie / Unglücke
22.03.2011 · 18:26 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.10.2017(Heute)
17.10.2017(Gestern)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen