News
 

Japan schaltet AKW Hamaoka wegen Erdbeben- und Tsunamigefahr ab

Tokio (dts) - In Japan ist der Atommeiler Hamaoka wegen Erdbeben- und Tsunamigefahr vorsorglich abgeschaltet worden. Das AKW befindet sich in einer besonders erdbebengefährdeten Region an der Ostküste Japans. Am Freitag teilte der Betreiber Chubu Electric mit, dass mit der Abschaltung von Reaktor 4 begonnen worden sei.

Der zweite aktive Reaktor 5 solle am Samstag heruntergefahren werden. Hamaoka gilt schon seit langem als das am meisten gefährdete japanische Atomkraftwerk, da man innerhalb der nächsten 30 Jahre mit einem Erdbeben der Stärke 8,0 oder höher rechnet. Naoto Kan, der Ministerpräsident Japans, hatte deswegen eine zeitweise Abschaltung des Kraftwerks gefordert. Am Freitag ereignete sich derweil ein weiteres Erdbeben in der Krisenregion Fukushima. Mit einer Stärke von 6,2 auf der Richterskala wurde die Erde rund um das Epizentrum, welches sich rund 60 Kilometer nordwestlich der am Pazifik liegenden Stadt Iwaki befand, erschüttert. Unterdessen ist in der Atomruine Fukushima am Samstag ein Arbeiter nach einem Kollaps verstorben. Bei dem Verunglückten handelt es sich laut Angaben des AKW-Betreibers Tepco um einen 60-Jährigen, der beim Tragen von Sicherheitsausrüstung zusammengebrochen sei. Im Körper des Verstorbenen soll jedoch keine radioaktive Strahlung gemessen worden sein.
Japan / Umweltschutz / Energie
14.05.2011 · 10:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
13.12.2017(Heute)
12.12.2017(Gestern)
11.12.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen