News
 

Japan: Mineral soll radioaktive Verseuchung des Meeres eindämmen

Tokio (dts) - In Japan versuchen die Arbeiter im havarierten Unglücksmeiler Fukushima I mit dem Mineral Zeolith die Verstrahlung im Meer einzudämmen. Medienberichten zufolge seien bislang drei jeweils 100 Kilogramm schwere Säcke mit dem Mineral im Meer deponiert worden. Bevor weitere Säcke bereitgestellt werden sollen, will der AKW-Betreiber Tepco zunächst die Effektivität der Maßnahme prüfen.

Das Mineral Zeolith hat die Eigenschaft, radioaktives Material wie Cäsium, welches ins Meer geflossen ist, zu binden. Unterdessen ist der Großraum Tokio in der Nacht zum Samstag erneut von einem starken Erbeben erschüttert worden. Durch das Beben der Stärke 5,9 schwankten in Tokio auch die Häuser. Überdies ist auch die Provinz Ibaraki betroffen. Bislang gebe es noch keine Informationen über mögliche Schäden oder Verletzte, berichtet der TV-Sender NHK. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.
Japan / Erdbeben / Energie / Unglücke
16.04.2011 · 08:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen