News
 

Japan besticht angeblich Länder in Walfang-Entscheidung durch Geld und Prostituierte

Tokio (dts) - Japan soll angeblich mehrere afrikanische, pazifische und karibische Nationen mit Geld und Prostituierten bestochen haben, um die Entscheidung der Internationalen Walfangkommission (IWC) zu beeinflussen. Das entdeckten Undercover-Reporter der britischen Zeitschrift "Sunday Times", als sie auf die gleiche Weise versuchten, die Entscheidung der sechs Länder gegenteilig zu beeinflussen, wobei sie sich als Beauftragte eines reichen Anti-Walfang-Lobbyisten ausgegeben hatten. In diesem Monat soll die IWC eine Entscheidung über die Zukunft des seit 1986 gültigen Moratoriums treffen, durch welches die erlaubte Walfangquote auf Null gesetzt wurde. Ausgenommen hiervon ist nur der Walfang indigener Völker und zu solcher zu wissenschaftlichen Zwecken. Einspruch hatten bei der damaligen Entscheidung Japan und Norwegen erhoben. Bei der nun anfallenden Wahl will Japan das Moratorium auflösen und die Fangquote anheben. Dafür wurden den verantwortlichen Ministern von sechs kleinen Ländern finanzielle Staatshilfen, direkte Gelder an die Fischereiminister und eine Übernahme der Kosten am IWC-Treffen angeboten. Der IWC-Beauftrage Tansanias erwähnte auch das Angebot von Call-Girls. Mehrere der bestochenen Länder haben nicht einmal Zugang zum Meer oder nur zu einem nicht von Walen bevölkertem Gebiet.
Japan / Großbritannien / Tiere / Natur / Umweltschutz
13.06.2010 · 13:36 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.05.2017(Heute)
23.05.2017(Gestern)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen