News
 

Japan beschließt milliardenschweren Nachtragshaushalt für Wiederaufbau

Tokio (dts) - Die japanische Regierung will nach der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe mit einem milliardenschweren Nachtragshaushalt den Wiederaufbau finanzieren. Das Kabinett von Ministerpräsident Naoto Kan beschloss am Freitag den Etatentwurf über 4,02 Billionen Yen (umgerechnet 33,4 Milliarden Euro). Der Nachtragshaushalt soll am kommenden Donnerstag dem Parlament vorgelegt und voraussichtlich am 2. Mai verabschiedet werden.

Mit den Geldern soll vor allem die Beseitigung von Trümmern, der Wiederaufbau von Straßen und Häfen sowie die Errichtung von Übergangswohnungen finanziert werden. Dafür ist unter anderem geplant, eine eigentliche vorgesehene Erhöhung des Kindergeldes zu streichen. Die japanische Regierung schätzt die Schäden der Katastrophe vom 11. März auf 210 Milliarden Euro. Die Kosten der Atomkatastrophe von Fukushima sind dabei noch nicht eingerechnet. Durch das Erdbeben und den Tsunami kamen in Japan nach letzten offiziellen Angaben mehr als 14.000 Menschen ums Leben. Mehr als 13.000 Personen werden noch vermisst.
Japan / Unglücke
22.04.2011 · 07:05 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen