News
 

Jamaikanische Lockerungsübungen

Auch der zuletzt polternde CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gab sich am Freitag versöhnlicher. Foto: Maurizio GambariniGroßansicht

Berlin (dpa) - Es sind ungewohnt umgängliche Töne, die Alexander Dobrindt vor der Parlamentarischen Gesellschaft anschlägt.

In den ersten Jamaika-Schnupperwochen hat sich der CSU-Landesgruppenchef mit Poltereien gegen den kleinsten möglichen Partner und dessen «Schwachsinnstermine» beim Klima als Grünen-Fresser einen Namen gemacht. Und nun dies: «Es sind alle aufgefordert, dafür zu arbeiten, dass man näher zusammenkommt», flötet der Mann in die Mikrofone. «Da haben alle eine große Verantwortung» - also auch er selbst und seine Partei, die in der schwarz-gelb-grünen Runde wohl am meisten mit dem Experiment Jamaika fremdelt.

Auch FDP-Chef Christian Lindner macht nach den verkrampften ersten Jamaika-Wochen bei den Lockerungsübungen mit. Er sei zuversichtlich, dass es vor Ende nächster Woche eine klare Einschätzung geben könne, ob es zu den ersten schwarz-gelb-grünen Koalitionsverhandlungen im Bund kommen könne - oder nicht. Zwar will er seine Prognose nicht korrigieren, dass die Chancen für das exotische Bündnis bei 50 zu 50 stehen. Es müsse aber ja nicht immer sein, dass man erst in den frühen Morgenstunden wisse, ob man zueinanderkomme oder nicht.

Am 16. November, das hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) klargemacht, soll das gemeinsame Jamaika-Sondierungspapier fertig sein, mit dem sich alle Seiten in ihren Reihen grünes Licht für offizielle Koalitionsgespräche holen sollen. Von einer quälend langen Nachtsitzung wird schon düster gesprochen.

Passend zu den Worten der Zuversicht hat Lindner gleich noch ein handfestes Signal für die Verhandlungspartner parat. Im «Spiegel» bringt er ein Zweistufen-Modell der FDP zur Soli-Abschaffung wieder in die Diskussion, sozialer Faktor inklusive: Untere und mittlere Einkommen sollen zuerst entlastet werden. «Wir erinnern an unser Modell von 2015, den Soli im ersten Jahr für Einkommen bis 50 000 Euro entfallen zu lassen, im zweiten Jahr und noch vor der nächsten Wahl dann komplett.»

Das könnte auf jeden Fall der Union entgegenkommen. Und auch die Grünen - namentlich ihr Finanzverhandler Jürgen Trittin - hatten ein Stufen-Modell mit Vorteilen für kleine und mittlere Einkommen ins Gespräch gebracht. Unklar ist allerdings, ob sie den von der FDP verlangten kompletten Abbau des Soliaritätszuschlags in dieser Legislaturperiode mittragen würden.

Passend zur öffentlich vorgetragenen positiven Grundstimmung verkünden dann auch die Parteimanager die Botschaft des Tages: Zuversicht. Man habe «deutliche Fortschritte erarbeitet», bemüht sich der sonst ziemlich trockene Michael Grosse-Brömer (CDU) um gute Laune. «Die nächste Woche wird dann die Woche der Entscheidung.» FDP-Generalsekretärin Nicola Beer spricht von einem «guten Rhythmus von Pendelbewegungen» zwischen Unterhändlern und Partei, in dem eine Reihe von Streitpunkten schon aufgelöst worden seien. Auch ihr CSU-Amtskollege Andreas Scheuer sieht die Verhandler im Zeitplan, obwohl «noch einige Schweißperlen» für den Erfolg nötig seien.

Als einziger im Quartett bemüht dann Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner mal wieder einen Jamaika-Vergleich: «Die Segel sind gesetzt, wir kommen ein Stück voran, und ich würde mir insgesamt von allen Seiten noch mehr Rückenwind wünschen.» Teils gebe es in den Einzel-Verhandlungen sogar «sehr bunte Koalitionen» etwa von CSU, FDP und Grünen, «die Südjamaika-Koalition» nennt er das. Jede denkbare Kombination habe sich gefunden. Es werde in der kommenden Woche die Aufgabe sein, den Farbenwirrwarr aufzulösen.

Gut möglich, dass die Spitzen von Union, FDP und Grünen ihre Zuversicht auch deshalb zelebriert haben, weil inzwischen die Zustimmung für die zickigen Jamaikaner sinkt. Nach dem ARD-«Deutschlandtrend» finden nur noch 45 Prozent der Bürger ein solches Bündnis gut oder sehr gut - zwölf Prozent weniger als Anfang Oktober. Lindner zeigt Verständnis für die Ungeduld - als schlechtes Beispiel verweist er auf die Regierungsbildungen in Belgien und den Niederlanden, die monatelang auf der Stelle traten.

Dass es nicht gleich zu harmonisch zwischen den ungleichen Partnern in spe wird, dafür sorgen dann die Themen des Nachmittags. Hinter verschlossenen Türen ringen die Unterhändler um Fortschritte beim umstrittenen Themenkomplex innere Sicherheit.

Dabei stehen sich die verschiedenen Seiten wieder in altbekannter Aufstellung gegenüber. Sehr strittig gehe es zu, heißt es aus den Reihen der Möchtegern-Jamaikaner. CDU und CSU wollen mehr Sicherheit und die dazu passenden Werkzeuge für die Behörden, wie etwa die Vorratsdatenspeicherung. Das ist natürlich den anderen ein Graus. CSU-Chef Horst Seehofer sagt am Abend nach der Sitzung dann, er sei mit der Woche «sehr zufrieden». Aber in der dritten Sondierungsphase kommende Woche stehe man noch vor einem «Berg von Problemen».

Am Sonntag befassen sich die Parteispitzen laut Seehofer bei einem weiteren Geheimtreffen in der Hauptstadt mit den strittigsten Themen, sie waren teils in kleinerer Runde ausgeklammert worden: Finanzen, Klima und Migration. Gerade an diesen drei Knackpunkten könnten die Jamaika-Verhandlungen am Ende noch scheitern, glauben manche. Es bleibt also noch viel zu tun. Nachtsitzung inklusive.

Parteien / Regierung / CDU / CSUFDP / Grüne / #Jamaika / Deutschland
10.11.2017 · 20:27 Uhr
[1 Kommentar]
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

20.11. 01:15 | (00) Merkel: "Müssen schauen, wie sich die Dinge weiterentwickeln"
20.11. 01:06 | (00) Jamaika-Sondierungen sind gescheitert
20.11. 01:01 | (00) Piñera siegt bei Präsidentenwahl in Chile
20.11. 01:00 | (00) Tarifflucht im Handwerk verstärkt Personalmangel
20.11. 00:53 | (00) FDP: Andere Parteien sind Liberalen nicht entgegenkommen
20.11. 00:48 | (00) Wirtschaft: Scheitern der Sondierung ist «Enttäuschung»
20.11. 00:46 | (00) Klöckner kritisiert Abbruch der Sondierungen durch FDP
20.11. 00:22 | (00) Grüne rügen Abbruch der Sondierungen durch die FDP
20.11. 00:19 | (01) Nach Sondierungs-Aus: Union und Grüne fallen über FDP her
20.11. 00:10 | (00) Lindner: Keine Vertrauensbasis gefunden
20.11. 00:00 | (05) FDP lässt Jamaika-Sondierung platzen
20.11. 00:00 | (00) BAMF: Widerruf von Asylschutz erfolgt meist wegen Vergehen
19.11. 23:50 | (00) FDP verlässt Jamaika-Sondierung
19.11. 23:49 | (00) Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
19.11. 23:44 | (00) CSU-Politiker verwirrt mit Aussagen zu Jamaika-Einigungen
19.11. 23:25 | (00) Jamaika-Sondierung dauert an
19.11. 23:19 | (00) FDP-Generalsekretärin: Keine Einigung auf Soli-Abschaffung
19.11. 22:55 | (00) Chile wählt Präsidenten
19.11. 22:44 | (00) Ringen bei Jamaika-Sondierungen bis zum Schluss
19.11. 21:52 | (04) Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen
19.11. 21:48 | (00) Bouffier: Es steht Spitz auf Knopf
19.11. 21:47 | (02) Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt
19.11. 21:47 | (18) Autofahrer bremst Rettungswagen im Einsatz aus
19.11. 20:46 | (00) Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt
19.11. 20:45 | (01) Simbabwes Präsident Mugabe: Probleme, aber kein Rücktritt
19.11. 19:52 | (03) Frau getötet - zehn Jahre altes Kind ruft Polizei
19.11. 19:48 | (03) 1. Bundesliga: Bremen gewinnt erste Partie der Saison
19.11. 19:47 | (07) Hoffnung bei Suche nach verschollenem argentinischen U-Boot
19.11. 19:46 | (00) Scheuer: Migration bei Jamaika-Verhandlungen weiterhin strittig
19.11. 19:41 | (03) SPD will neues Grundsatzprogramm
19.11. 19:15 | (00) Vorsitzende der Jamaika-Parteien erneut zusammengekommen
19.11. 19:10 | (00) EU-Kommission will gegen Benachteiligung von Frauen vorgehen
19.11. 19:08 | (01) IG Metall droht Siemens mit Streik
19.11. 18:44 | (00) Tödlicher Lawinenunfall in Berchtesgaden
19.11. 18:41 | (00) Simbabwes Präsident Mugabe: Ansprache an die Nation
19.11. 18:28 | (00) Bericht: Hochschulen bremsen die Digitalisierung
19.11. 18:09 | (00) Jamaika-Parteien gehen in die nächste Verlängerung
19.11. 17:55 | (04) CDU-Vize Klöckner: Sondierer sollen sich zusammenreißen
19.11. 17:45 | (00) IS beansprucht erstmals Anschlag in Kaschmir für sich
19.11. 17:41 | (03) Ströbele sieht Minderheitsregierung als echte Alternative
19.11. 17:26 | (03) 1. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Hamburg
19.11. 17:09 | (00) Die neue Miss World kommt aus Indien
19.11. 16:55 | (00) Hochschulen nicht auf 80.000 Flüchtlings-Studenten vorbereitet
19.11. 16:54 | (06) Machtkampf in der CSU um Seehofers Erbe eskaliert
19.11. 16:45 | (00) Flüchtlingsansturm auf spanische Küsten
19.11. 16:43 | (00) Fürst Albert von Monaco: Nationalfeiertag mit Schnurrbart
19.11. 16:36 | (00) Jamaika-Parteien beraten wieder separat
19.11. 16:20 | (03) Stegner: Bei "Jamaika" kommen wichtige Politikfelder zu kurz
19.11. 16:01 | (03) FDP fordert Gabriel zum Handeln gegen Kuwait Airways auf
19.11. 15:41 | (00) Iran-EU-Gespräche über Atomabkommen und Menschenrechte
19.11. 15:34 | (00) Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht
19.11. 15:33 | (06) Trump: Hillary Clinton ist «größte Verliererin aller Zeiten»
19.11. 15:32 | (01) Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor
19.11. 15:24 | (00) 2. Bundesliga: St. Pauli und Regensburg trennen sich unentschieden
19.11. 15:21 | (07) US-General würde «illegalen Befehl» zu Atomschlag verweigern
19.11. 15:18 | (00) Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
19.11. 15:15 | (02) Schulz: Keine SPD-Regierungsbeteiligung bei Jamaika-Scheitern
19.11. 14:41 | (01) Papst: Hilfe für Arme als «Reisepass für das Paradies»
19.11. 14:22 | (01) 23-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall in Niedersachsen
19.11. 14:13 | (02) Chef-Unterhändler der Jamaika-Parteien beraten
19.11. 14:13 | (00) Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab
19.11. 14:11 | (00) Gabriel sagt 20 Millionen Euro für Rohingya-Flüchtlinge zu
19.11. 14:11 | (00) Hariri will Libanon-Krise beruhigen
19.11. 14:10 | (00) Macron bringt Bewegung in die Libanon-Krise
19.11. 14:04 | (01) Kunden weichen wegen teurer Flüge auf Bahn aus
19.11. 13:54 | (03) Seehofer: CSU will stabile Regierung
19.11. 13:52 | (00) Deutscher Weihnachtsmann besucht Väterchen Frost in Russland
19.11. 13:38 | (01) Trittin: Waffenexport-Beschränkungen als Bedingung für "Jamaika"
19.11. 12:54 | (00) Verschollenes argentinisches U-Boot: Hoffnungssignale
19.11. 12:48 | (00) Grüne an Jamaika-Partner: Verantwortung übernehmen
19.11. 12:47 | (02) Kubicki: Keine Entscheidung ohne Trittin
19.11. 12:11 | (00) Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
19.11. 12:00 | (01) Kevin-Prince Boateng: Rassismus im Fußball ist die Hölle
19.11. 11:59 | (00) Peking: 19 Tote bei Brand - «Verdächtige» festgenommen
19.11. 11:54 | (11) Nahles wütend: Merkel verhinderte Reise zu EU-Sozialgipfel
19.11. 11:54 | (00) Entscheidende Jamaika-Sondierungsrunde hat begonnen
19.11. 11:52 | (00) Jamaika-Parteien haben mit entscheidenden Sondierungen begonnen
19.11. 11:27 | (01) Stunde der Wahrheit für die großen Jamaika-Knackpunkte
19.11. 11:16 | (00) Bericht:  Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr
19.11. 11:13 | (01) Linke: "Kinderrechte gehören ins Grundgesetz"
19.11. 11:05 | (01) Frau getötet - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
19.11. 10:56 | (00) Gabriel bei Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch
19.11. 10:51 | (00) Halbe Million Euro für «Tim und Struppi»-Zeichnung
19.11. 10:50 | (04) Umfrage: Union und Grüne steigen in der Wählergunst
19.11. 10:22 | (00) Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte
19.11. 10:17 | (00) Mindestens 19 Tote bei Wohnungsbrand in Peking
19.11. 09:50 | (04) Französischer Polizist tötet drei Menschen und sich selbst
19.11. 09:28 | (01) Jamaika-Sondierung geht erneut in die letzte Runde
19.11. 09:00 | (13) Blüm fordert unbeschränkten Familiennachzug für Flüchtlinge
19.11. 08:53 | (00) Simbabwes Militärführung verhandelt erneut mit Mugabe
19.11. 07:49 | (00) Christbaum im Windkanal - Er kippt schneller als gedacht
19.11. 07:45 | (00) Brand in Tiefgarage richtet hohen Schaden an
19.11. 06:50 | (00) Übergroßer Christbaum löst Polizeieinsatz aus
19.11. 05:47 | (00) Noch immer melden sich Traumatisierte bei Loveparade-Stiftung
19.11. 05:47 | (00) Forscher zweifeln an Aussagekraft von Stickoxid-Messungen
19.11. 05:45 | (00) Finale: Jamaika-Unterhändler wollen Schlusspunkt setzen
19.11. 04:46 | (00) Deutschland gedenkt am Volkstrauertag der Kriegstoten
19.11. 04:45 | (05) David Cassidy mit Organversagen im Krankenhaus
19.11. 04:45 | (00) 19 Tote bei Wohnhausbrand in Peking
19.11. 04:45 | (02) Zirkusartistin stürzt in die Tiefe
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.11.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen