News
 

Jamaikanische Lockerungsübungen

Auch der zuletzt polternde CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gab sich am Freitag versöhnlicher. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Es sind ungewohnt umgängliche Töne, die Alexander Dobrindt vor der Parlamentarischen Gesellschaft anschlägt.

In den ersten Jamaika-Schnupperwochen hat sich der CSU-Landesgruppenchef mit Poltereien gegen den kleinsten möglichen Partner und dessen «Schwachsinnstermine» beim Klima als Grünen-Fresser einen Namen gemacht. Und nun dies: «Es sind alle aufgefordert, dafür zu arbeiten, dass man näher zusammenkommt», flötet der Mann in die Mikrofone. «Da haben alle eine große Verantwortung» - also auch er selbst und seine Partei, die in der schwarz-gelb-grünen Runde wohl am meisten mit dem Experiment Jamaika fremdelt.

Auch FDP-Chef Christian Lindner macht nach den verkrampften ersten Jamaika-Wochen bei den Lockerungsübungen mit. Er sei zuversichtlich, dass es vor Ende nächster Woche eine klare Einschätzung geben könne, ob es zu den ersten schwarz-gelb-grünen Koalitionsverhandlungen im Bund kommen könne - oder nicht. Zwar will er seine Prognose nicht korrigieren, dass die Chancen für das exotische Bündnis bei 50 zu 50 stehen. Es müsse aber ja nicht immer sein, dass man erst in den frühen Morgenstunden wisse, ob man zueinanderkomme oder nicht.

Am 16. November, das hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) klargemacht, soll das gemeinsame Jamaika-Sondierungspapier fertig sein, mit dem sich alle Seiten in ihren Reihen grünes Licht für offizielle Koalitionsgespräche holen sollen. Von einer quälend langen Nachtsitzung wird schon düster gesprochen.

Passend zu den Worten der Zuversicht hat Lindner gleich noch ein handfestes Signal für die Verhandlungspartner parat. Im «Spiegel» bringt er ein Zweistufen-Modell der FDP zur Soli-Abschaffung wieder in die Diskussion, sozialer Faktor inklusive: Untere und mittlere Einkommen sollen zuerst entlastet werden. «Wir erinnern an unser Modell von 2015, den Soli im ersten Jahr für Einkommen bis 50 000 Euro entfallen zu lassen, im zweiten Jahr und noch vor der nächsten Wahl dann komplett.»

Das könnte auf jeden Fall der Union entgegenkommen. Und auch die Grünen - namentlich ihr Finanzverhandler Jürgen Trittin - hatten ein Stufen-Modell mit Vorteilen für kleine und mittlere Einkommen ins Gespräch gebracht. Unklar ist allerdings, ob sie den von der FDP verlangten kompletten Abbau des Soliaritätszuschlags in dieser Legislaturperiode mittragen würden.

Passend zur öffentlich vorgetragenen positiven Grundstimmung verkünden dann auch die Parteimanager die Botschaft des Tages: Zuversicht. Man habe «deutliche Fortschritte erarbeitet», bemüht sich der sonst ziemlich trockene Michael Grosse-Brömer (CDU) um gute Laune. «Die nächste Woche wird dann die Woche der Entscheidung.» FDP-Generalsekretärin Nicola Beer spricht von einem «guten Rhythmus von Pendelbewegungen» zwischen Unterhändlern und Partei, in dem eine Reihe von Streitpunkten schon aufgelöst worden seien. Auch ihr CSU-Amtskollege Andreas Scheuer sieht die Verhandler im Zeitplan, obwohl «noch einige Schweißperlen» für den Erfolg nötig seien.

Als einziger im Quartett bemüht dann Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner mal wieder einen Jamaika-Vergleich: «Die Segel sind gesetzt, wir kommen ein Stück voran, und ich würde mir insgesamt von allen Seiten noch mehr Rückenwind wünschen.» Teils gebe es in den Einzel-Verhandlungen sogar «sehr bunte Koalitionen» etwa von CSU, FDP und Grünen, «die Südjamaika-Koalition» nennt er das. Jede denkbare Kombination habe sich gefunden. Es werde in der kommenden Woche die Aufgabe sein, den Farbenwirrwarr aufzulösen.

Gut möglich, dass die Spitzen von Union, FDP und Grünen ihre Zuversicht auch deshalb zelebriert haben, weil inzwischen die Zustimmung für die zickigen Jamaikaner sinkt. Nach dem ARD-«Deutschlandtrend» finden nur noch 45 Prozent der Bürger ein solches Bündnis gut oder sehr gut - zwölf Prozent weniger als Anfang Oktober. Lindner zeigt Verständnis für die Ungeduld - als schlechtes Beispiel verweist er auf die Regierungsbildungen in Belgien und den Niederlanden, die monatelang auf der Stelle traten.

Dass es nicht gleich zu harmonisch zwischen den ungleichen Partnern in spe wird, dafür sorgen dann die Themen des Nachmittags. Hinter verschlossenen Türen ringen die Unterhändler um Fortschritte beim umstrittenen Themenkomplex innere Sicherheit.

Dabei stehen sich die verschiedenen Seiten wieder in altbekannter Aufstellung gegenüber. Sehr strittig gehe es zu, heißt es aus den Reihen der Möchtegern-Jamaikaner. CDU und CSU wollen mehr Sicherheit und die dazu passenden Werkzeuge für die Behörden, wie etwa die Vorratsdatenspeicherung. Das ist natürlich den anderen ein Graus. CSU-Chef Horst Seehofer sagt am Abend nach der Sitzung dann, er sei mit der Woche «sehr zufrieden». Aber in der dritten Sondierungsphase kommende Woche stehe man noch vor einem «Berg von Problemen».

Am Sonntag befassen sich die Parteispitzen laut Seehofer bei einem weiteren Geheimtreffen in der Hauptstadt mit den strittigsten Themen, sie waren teils in kleinerer Runde ausgeklammert worden: Finanzen, Klima und Migration. Gerade an diesen drei Knackpunkten könnten die Jamaika-Verhandlungen am Ende noch scheitern, glauben manche. Es bleibt also noch viel zu tun. Nachtsitzung inklusive.

Parteien / Regierung / CDU / CSUFDP / Grüne / #Jamaika / Deutschland
10.11.2017 · 20:27 Uhr
[1 Kommentar]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

23.01. 01:00 | (00) Kauder mahnt SPD zur Eile bei Koalitionsverhandlungen
23.01. 00:53 | (00) Union bereitet Koalitionsverhandlungen mit SPD vor
23.01. 00:50 | (00) US-Kongress stimmt für Ende von Regierungsstillstand
23.01. 00:19 | (00) Nach Hurrikan fast ein Drittel Puerto Ricos noch ohne Strom
23.01. 00:00 | (00) INSA: SPD verliert weiter - GroKo unter 50 Prozent
23.01. 00:00 | (00) Tiefensee fordert von Schulz Verzicht auf Ministeramt
23.01. 00:00 | (02) Umfrage: 32 Prozent der Deutschen für Bildung einer GroKo
22.01. 23:55 | (00) Baby in Slowakei überlebt blutiges Familiendrama
22.01. 23:07 | (00) US-Senat stimmt Übergangshaushalt zu - «Shutdown» vor Ende
22.01. 22:55 | (00) Wedel: Ermittlungen wegen Verdachts einer Sexualstraftat
22.01. 22:32 | (01) Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan
22.01. 22:30 | (04) Rücktritt, Herzinfarkt, Ermittlungen: Wirbel um Dieter Wedel
22.01. 22:14 | (00) US-Börsen legen zu - Goldpreis steigt
22.01. 21:48 | (02) USA fordern von Türkei Zurückhaltung bei Einsatz in Syrien
22.01. 21:41 | (08) SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen
22.01. 21:27 | (01) Was Union und SPD wollen - und wer wo besser verhandelt hat
22.01. 20:53 | (05) US-«Shutdown» nach nur drei Tagen praktisch beendet
22.01. 20:44 | (00) Kurdenproteste gegen Militäroffensive in Syrien
22.01. 20:40 | (00) Parteichefs rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
22.01. 20:15 | (01) Der ungewollte Stillstand: USA beenden «Shutdown»
22.01. 20:06 | (00) SPD braucht noch Zeit - Jusos starten Aktionen gegen GroKo
22.01. 20:01 | (02) Pence: US-Botschaft zieht vor Ende 2019 nach Jerusalem um
22.01. 19:49 | (00) Tote Eltern eingemauert - Sohn und Frau unter Mordverdacht
22.01. 19:44 | (02) Jusos starten Aktionen gegen große Koalition
22.01. 19:26 | (00) US-Senat ebnet Weg für Abstimmung über Übergangshaushalt
22.01. 19:07 | (03) CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD
22.01. 18:54 | (00) Bericht: Regierungsstillstand in Washington vor dem Ende
22.01. 18:51 | (00) «Shutdown» in den USA - das sind die Folgen
22.01. 18:29 | (00) US-Demokraten zur Aufhebung des «Shutdowns» bereit
22.01. 18:29 | (07) SPD verliert weiter an Zustimmung:  Nur noch 17 Prozent
22.01. 18:28 | (00) Studie: Viele Frauen meiden die Finanzbranche
22.01. 18:18 | (00) DGB-Chef Hoffmann lobt Nachbesserungswünsche der SPD
22.01. 18:09 | (00) Mit Tauwetter steigt die Lawinengefahr in den Alpen
22.01. 18:04 | (01) Schäuble: Deutschland und Frankreich haben Verantwortung
22.01. 17:52 | (01) Persönliche Stellungnahme von Dieter Wedel zum Rücktritt
22.01. 17:47 | (00) Parteivorsitz der Grünen: Piel will nicht gegen Habeck antreten
22.01. 17:44 | (00) Bundespräsident erhöht Druck auf Union und SPD
22.01. 17:40 | (00) DAX legt zu - Deutsche-Bank-Aktien vorne
22.01. 17:38 | (16) Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein
22.01. 17:09 | (03) Günther fordert Modernisierungsplan für Deutschland
22.01. 17:06 | (03) Jetzt geht's los: «Verhandeln, bis es quietscht»
22.01. 17:03 | (00) AfD-Landesvorsitzender Hampel klagt vor Bundesschiedsgericht
22.01. 17:02 | (02) Papst entschuldigt sich
22.01. 16:59 | (01) Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
22.01. 16:53 | (00) 78-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand in Schleswig-Holstein
22.01. 16:47 | (00) Wedel tritt als Intendant der Hersfelder Festspiele zurück
22.01. 16:45 | (00) Schulz in Not
22.01. 16:05 | (00) Stündlich donnern Lawinen ins Tal
22.01. 16:02 | (00) Die drei SPD-Knackpunkte in den GroKo-Verhandlungen
22.01. 15:44 | (00) US-Botschaft wird vor Ende 2019 nach Jerusalem verlegt
22.01. 15:30 | (00) Suding: Regierungsbeteiligung wird "Zerreißprobe" für SPD
22.01. 15:10 | (07) Lambsdorff: Türkische Invasion durch nichts legitimiert
22.01. 15:10 | (00) Puigdemont soll Katalonien wieder regieren
22.01. 14:45 | (00) Schneeschmelze und Regen kündigen neues Hochwasser an
22.01. 14:43 | (00) Koalitionsverhandlungen:  Die SPD ist noch nicht so weit
22.01. 14:41 | (00) Polizei findet zwei Leichen nach Verschwinden von Ehepaar
22.01. 14:20 | (02) HSV bestätigt Bernd Hollerbach als neuen Trainer
22.01. 14:10 | (00) 55 Jahre Élysée-Vertrag: Gegen Abschottung und Populismus
22.01. 13:43 | (00) In Kabul getötete Deutsche arbeitete für Hilfsorganisation
22.01. 13:42 | (00) Verurteilter Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden angeklagt
22.01. 13:30 | (00) Richterbund unterstützt Reform des Strafprozesses
22.01. 12:57 | (00) Gabriel trifft Netanjahu auf Israel-Reise
22.01. 12:54 | (02) Autor Philip Roth: «Trump ist entwürdigendste Katastrophe der USA»
22.01. 12:52 | (00) Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam
22.01. 12:50 | (01) Rassismus-Skandal: Ukip-Vorstand spricht Parteichef Misstrauen aus
22.01. 12:46 | (00) DAX tritt am Mittag auf der Stelle - Telekom im Aufwind
22.01. 12:43 | (00) Bundesregierung: Deutscher bei Anschlag in Kabul umgekommen
22.01. 12:21 | (00) Bundesregierung: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul
22.01. 12:07 | (07) Wagenknecht diagnostiziert SPD "politischen Selbstmord"
22.01. 12:02 | (01) Gesetzliche Krankenkassen lehnen SPD-Pläne für Honorarerhöhung ab
22.01. 12:00 | (00) Touristen in Schweizer Höhle eingeschlossen
22.01. 11:59 | (04) Gauland sorgt bei Feierstunde zu Élysée-Vertrag für Eklat
22.01. 11:52 | (00) Neuer Schlag gegen die Mafia in Italien
22.01. 11:38 | (00) Pressestimmen zum Start der Koalitionsverhandlungen
22.01. 11:13 | (00) Union vor Koalitionsgesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail
22.01. 11:08 | (07) Straffrei nach Unfallflucht? - Verkehrsgerichtstag diskutiert Reform
22.01. 11:04 | (00) Verrückte Idee: Will Boris Johnson tatsächlich eine Brücke über den Ärmelkanal ...
22.01. 10:54 | (00) Fast jeder Zweite bildet sich online weiter
22.01. 10:54 | (00) Rückruf von «Babydream»-Milchnahrung von Lactalis
22.01. 10:40 | (07) Polizisten erschießen mit Messern bewaffneten Familienvater
22.01. 10:30 | (00) Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
22.01. 10:14 | (00) Deutscher Astronaut Gerst sieht kein Problem in US-Crew-Wechsel
22.01. 10:03 | (00) Actionfilm «Transformers» hat beste Chancen auf «Goldene Himbeere»
22.01. 09:58 | (00) Höchste Lawinengefahr in den Alpen
22.01. 09:50 | (00) DAX startet fast unverändert - Prosieben und Telekom vorne
22.01. 09:49 | (00) Puigdemont in Kopenhagen - Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl
22.01. 09:44 | (00) CDU-Vize Klöckner: SPD soll «angstfrei» mit Union verhandeln
22.01. 09:03 | (00) Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt
22.01. 09:00 | (01) Bericht: Weitere 1000 US-Soldaten für den Krieg in Afghanistan
22.01. 08:57 | (00) Justizminister Maas plant Reform der Strafprozessordnung
22.01. 08:50 | (03) Herrmann mahnt SPD: Keine Sondierungsergebnisse in Frage stellen
22.01. 08:43 | (00) Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week - über ihren Sohn
22.01. 08:12 | (00) Mindestens 16 Verletzte bei Zugunglück nahe Sydney
22.01. 07:59 | (00) Glatteis sorgt für Verkehrsbehinderungen im Süden
22.01. 07:46 | (02) Klingbeil: Union hat verstanden, dass SPD überzeugt werden muss
22.01. 07:22 | (00) Ölteppich nach Tanker-Unglück vor Chinas Küste verdreifacht
22.01. 07:07 | (00) Juso-Chef und GroKo-Gegner Kühnert will nicht klein beigeben
22.01. 06:48 | (00) Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen
22.01. 06:44 | (00) Aus Berlin entführter Vietnamese zu lebenslanger Haft verurteilt
22.01. 06:17 | (00) Union und SPD wollen schnell über Regierungsbildung verhandeln
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2018(Heute)
22.01.2018(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen