News
 

Jahn kritisiert Stasi-Aufarbeitung in Brandenburg

Roland JahnGroßansicht

Berlin (dpa) - Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat deutliche Kritik an der Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit in Brandenburg geübt. Es gehe dabei nicht um Abrechnung, sagte er der «Bild»-Zeitung.

Damit wies er eine entsprechende Kritik von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) zurück. Es sei fragwürdig, wenn ein Stasi-Vernehmer, der politische Häftlinge drangsalierte, heute einfach so Leiter einer Polizeiwache in Brandenburg sei, sagte Jahn. Das zeige, wie nötig gründliche Aufarbeitung sei. Ihm gehe es «um Aufklärung und darum, dass sich die Täter zu ihrem Handeln, zu ihrer Verantwortung bekennen».

Versöhnung setze voraus, so der Bundesbeauftragte weiter, dass sich die Täter ehrlich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und glaubhaft bereuen. Zugleich unterstrich der Behördenchef: «Für die Aufarbeitung der Diktatur gibt es kein Verfallsdatum.» Es werde noch Jahre dauern, bis die vielen von der Stasi geschredderten Akten zusammengesetzt seien.

Geschichte / Stasi / Brandenburg
04.07.2011 · 08:13 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen