News
 

Jahn kritisiert Beschäftigung ehemaliger Stasi-Mitarbeiter in seiner Behörde

Berlin (dts) - Stasi-Unterlagenchef Roland Jahn sieht die Beschäftigung ehemaliger Stasi-Mitarbeiter in seiner Behörde als Belastung. "Wir führen diese Diskussion schon seit 20 Jahren", sagte Jahn dem Nachrichtenmagazin "Focus". Damit vertritt er eine andere Auffassung als der designierte Bundespräsident Joachim Gauck, der den Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit in den 90er-Jahren unbefristete Arbeitsverträge in der Aktenbehörde verschafft hatte.

Jahn begrüße es, dass Gauck in dieser Frage offenbar nachdenklich geworden sei. "Mich hat es gefreut, dass Joachim Gauck kürzlich gesagt hatte, es könnte sein, dass er damals nicht besonders gut beraten gewesen war", so Jahn. Bisher habe einer der ursprünglich 45 belasteten Mitarbeiter seine Behörde verlassen, um auf einen anderen Arbeitsplatz des öffentlichen Dienstes zu wechseln. Jahn zufolge informierten sich in den vergangenen zwölf Monaten Politiker aus Tunesien, Ägypten und dem Irak über die Praxis der Stasi-Aktenverwaltung. Ihnen rate er, keinen Schlussstrich unter die Diktaturvergangenheit ihrer Länder zu ziehen. "Ein Schlussstrich, das wäre die Grundlage von Verleumdung und Instrumentalisierung von Geheimdienstakten." Nur durch Transparenz habe "das Gift der Stasi" nicht weiterwirken können. Jahn plädierte für die Offenhaltung der Stasiakten auch nach dem Ende der Regelüberprüfung 2019. "Wer dann was verwaltet, das ist eine Frage des Türschildes", sagte er "Focus". "Aber das Entscheidende, der ungehinderte Aktenzugang, den wir seit 20 Jahren gut praktizieren, der darf kein Ende haben."
DEU / Gesellschaft
04.03.2012 · 08:34 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen