News
 

IWF-Chef Strauss-Kahn sieht noch kein Ende der Krise

Washington (dts) - Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, hält die internationale Wirtschaftskrise noch nicht für überwunden. In einem Interview mit dem Magazin "Stern" sagte er: "Auch wenn einige Politiker die Krise jetzt frühzeitig für beendet erklären wollen - meine Antwort lautet Nein. Ein klares Nein."

Ein Grund sei, dass die weltweite wirtschaftliche Erholung sehr ungleichmäßig verlaufe. In Asien, Südamerika und sogar Afrika ginge es gut voran. Dagegen würden die USA und auch Europa weiter Probleme bereiten. Zur Situation in Deutschland meinte Strauss-Kahn: "Deutschland mag es im Moment gut gehen. Aber die deutsche Wirtschaft ist abhängig von der Kaufkraft der Menschen in anderen EU-Ländern. Und solange die wirtschaftliche Erholung dort eher schleppend verläuft, wird auch das deutsche Wirtschaftswunder nicht allzu lange dauern." Europa als Ganzes müsse sich erholen. Diese Erholung sehe er für das kommende Jahr noch nicht. Forderungen der USA nach Begrenzung der deutschen Handelsüberschüsse bezeichnete der IWF-Chef als "im Prinzip richtig". "Etwas ausgeglichenere Handelsbilanzen" - darüber könnten auch Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble nachdenken. Strauss-Kahn: "Man kann nicht die eigenen Überschüsse verteidigen und zugleich das Defizit anderer verdammen." Die Industriestaaten warnte Strauss-Kahn vor einem Abwertungswettlauf: "Viele nutzen Währungen als politische Waffe. Das ist eine echte Gefahr, denn es gefährdet die Erholung der Weltwirtschaft."
USA / Wirtschaftskrise
17.11.2010 · 14:33 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen