News
 

IWF-Chef Strauss-Kahn bleibt vorerst in Untersuchungshaft

New York (dts) - Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, soll vorerst in Untersuchungshaft bleiben. Das entschied Medienberichten zufolge der zuständige Richter am Montag nach einer Anhörung des 62-Jährigen in New York. Eine Kaution lehnte der Richter ab und begründete seine Entscheidung mit Fluchtgefahr des Verdächtigen.

Strauss-Kahn werden versuchte Vergewaltigung, sexuelle Belästigung und Freiheitsberaubung einer Hotelangestellten vorgeworfen. Laut einem Anwalt des IWF-Chefs, William Taylor, habe Strauss-Kahn einer von der Polizei verlangten wissenschaftlichen und forensischen Untersuchung zugestimmt. Dabei soll der Körper des Franzosen auf mögliche Kratzverletzungen oder DNA-Spuren des Zimmermädchens untersucht werden. Die Anwälte von Strauss-Kahn betonten, dass sich ihr Mandant "energisch" gegen die erhobenen Vorwürfe wehren werde.
USA / Finanzindustrie / Justiz
16.05.2011 · 19:07 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen