News
 

IW-Chef will Banken an möglichem Zahlungsausfall Portugals beteiligen

Berlin (dts) - Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln), will die Banken an einem eventuellen Zahlungsausfall Portugals beteiligen. "Die Politik darf sich nicht von den Finanzmärkten von einem Bail-Out zum nächsten treiben lassen. Die Banken müssen sich auch mal die Finger verbrennen", sagte Hüther der Tageszeitung "Die Welt" am Mittwoch.

"Bevor man sich jetzt zu einer Rettung Portugals treiben lässt, sollte es besser zu einer Umschuldung kommen, an der die privaten Gläubiger beteiligt werden", sagte der IW-Chef. Hüther geht allerdings davon aus, dass sich die Lage bis zum Frühjahr beruhigen wird und sich Portugal an den Finanzmärkten finanzieren kann. Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, rechnet hingegen damit, dass Portugal Hilfe braucht. "Portugal wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als unter den Rettungsschirm zu schlüpfen", sagt der Ökonom der "Welt". Straubhaar ruft die europäischen Regierungschefs dazu auf, sofort eine Garantie auszusprechen, in Not geratenen Eurostaaten zu helfen. "Nur so lassen sich die Finanzmärkte beruhigen." Mit Blick auf Spanien sagte der Ökonom, Spanien werde wohl nicht mehr unter den Rettungsschirm passen. "Ich habe allerdings keinen Zweifel daran, dass der Schirm notfalls erweitert werden würde."
DEU / Portugal / EU / Finanzindustrie / Weltpolitik / Wirtschaftskrise
24.11.2010 · 19:44 Uhr
[4 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen