News
 

IW-Chef Hüther: Euro-Länder müssen Griechen notfalls zum Austritt drängen

Köln (dts) - Der Direktor des Kölner Instituts für Wirtschaft, Michael Hüther rechnet damit, dass die Mitglieder der Eurozone zum Austritt drängen müssen. Das sagte er der "Bild-Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Die Griechen selbst werden diesen Schritt wegen der dramatischen Folgen wohl am Ende doch eher scheuen. Da wird die Eurozone den entscheidenden Schritt wagen müssen."

Sollte sich eine künftige griechische Regierung den Sparauflagen wiedersetzen, sei dieser Weg aber unausweichlich: "Eine Weigerung Griechenlands, die eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen und damit die Geschäftsgrundlage der Eurozone aufzugeben, macht einen Rauswurf unvermeidbar, auch um die Eurozone zu stabilisieren." Nach einem Austritt aus der Euro-Zone dürfe kein weiteres Geld an die Griechen fließen: "Den Griechen muss klar werden, dass es keine Solidarleistung der Eurozonenländer gibt, wenn sie ihre Verpflichtung nicht erfüllen. Dafür kann es kein Geld geben."
DEU / Griechenland / EU / Wirtschaftskrise
15.05.2012 · 00:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen