News
 

Israel genehmigt hunderte neue Wohnungen in besetztem Ost-Jerusalem

Jerusalem (dts) - Das Innenministerium von Israel hat 1.100 neue Wohneinheiten im besetzen Ost-Jerusalem genehmigt. Das gab das Innenministerium bekannt. Der Stadtteil Gilo, in dem die Wohnungen entstehen sollen, liegt in dem Gebiet Jerusalems, das Israel im Sechs-Tage-Krieg von 1967 erobert und später annektiert hatte.

Nach Angaben des Ministeriums ist der Plan für 60 Tage lang zugänglich, um "öffentliche Einwände" anzumelden. Diese sollen dann zunächst im Stadtplanungskomitee des Ministeriums diskutiert werden, bevor Aufträge für den Bau ausgeschrieben werden. Der Siedlungsbau ist eines der größten Hindernisse für die Friedensverhandlungen. Während die Palästinenser einen Baustopp im Westjordanland und in Ost-Jerusalem fordern, will Israel ohne neue Vorbedingungen in die Gespräche gehen. Die Palästinenser sprachen von einer tausendfachen Absage an die Friedensverhandlungen und verurteilten die Pläne genauso wie eine Sprecherin des US-Außenministeriums. Die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, sprach sich dafür aus, die Planungen rückgängig zu machen.
Israel / Weltpolitik
27.09.2011 · 20:09 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen