News
 

Islamisten zerstören weitere Gräber in Timbuktu

Blick auf TimbuktuGroßansicht

Bamako (dpa) - In der zum Weltkulturerbe zählenden Wüstenstadt Timbuktu im Norden Malis haben militante Islamisten Augenzeugenberichten zufolge weitere historische Gräber zerstört. Zwei Grabstätten in der Nähe der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Djinger-ber-Moschee seien verwüstet worden.

Das sagte ein Anwohner der Nachrichtenagentur dpa. Bereits vor rund zehn Tagen hatten Extremisten 7 der 16 Mausoleen in Timbuktu zerstört.

Die bewaffneten Islamisten seien am Dienstag mit Schaufeln und anderem Gerät angerückt, hätten die Umgebung abgeriegelt und damit begonnen, die Gräber zu zerstören. Die Aktion habe mehrere Stunden gedauert.

«Wir waren schockiert und wussten nicht, was wir machen sollen. Ich habe Menschen weinen sehen», berichtete ein Augenzeuge. Die Islamisten hätten nicht in der Sprache der Einheimischen gesprochen, vermutlich stammten sie aus dem Ausland, sagte er.

Die Islamistengruppe Ansar Dine hatte Anfang April weite Gebiete im Norden Malis gemeinsam mit Tuareg-Rebellen der MNLA (Nationale Bewegung für die Befreiung des Azawad) erobert. Sie wollen dort einen islamistischen Staat auf Grundlage Scharia-Gesetzgebung errichten.

Konflikte / Mali
11.07.2012 · 07:47 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen