News
 

Irans Präsident Ahmadinedschad in Kuba

Raul Castro (l) empfängt Mahmud Ahmadinedschad in Havanna. Foto: Alejandro ErnestoGroßansicht

Havanna (dpa) - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist in Kuba, der dritten Station seiner Lateinamerikareise, eingetroffen. In einer Rede in der Universität von Havanna kritisierte er erneut scharf «Arroganz und die Hegemoniegelüste» der USA und der westlichen Welt.

Auf die aktuelle Verschärfung der Konflikte zwischen dem Iran und den USA ging er nicht ein. Er rief Kuba auf, gemeinsam mit dem Iran die «Weltordnung der Zukunft» vorzubereiten.

«Unsere Mission ist es, dafür zu sorgen, dass sich in der Welt Gerechtigkeit etabliert», sagte er in der Alma Mater Kubas, wo er mit dem Ehrendoktortitel ausgezeichnet wurde. Ahmadinedschad wollte noch mit dem kubanischen Präsidenten Raul Castro zusammentreffen, ehe er an diesem Donnerstag nach Ecuador weiterreist.

Zuvor hatte er seinen venezolanische Verbündeten, Präsident Hugo Chávez, besucht und am Dienstag in Managua der Vereidigung des ebenfalls US-kritischen nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega beigewohnt.

Lateinamerika / Iran / Kuba
12.01.2012 · 07:58 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen