News
 

Irans Chefunterhändler Dschalili: "Wir misstrauen dem Westen"

Teheran (dts) - Der Generalsekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrats und Chefunterhändler im Atomkonflikt Said Dschalili warnt die Weltmächte davor, mit falschen Hoffnungen in die für den 21. und 22. Januar vorgesehenen Gespräche in Istanbul zu gehen. Dies berichtet der "Spiegel". Iran sei nicht bereit über das Thema Urananreicherung zu reden: "Es ist ein Grundrecht, auf das wir nie verzichten werden."

Irans Atomforschung verzeichne "große Erfolge", Teheran wolle die Nukleartechnik beherrschen und seine wirtschaftliche Unabhängigkeit sichern: "Wir misstrauen dem Westen." Einen militärischen Angriff auf die iranischen Atomanlagen hält er für völlig unrealistisch: "Wer das versucht, wird sich schwer verrechnen." Dschalili lobte die Wachsamkeit der iranischen Sicherheitskräfte. Mit der Aufklärung der Morde an iranischen Atomwissenschaftlern hätte Teheran dem Gegner "einen Schlag ins Gesicht verpasst, wir zerstörten ein Netzwerk zionistischer Spione". Die Islamische Republik sei "stabiler als je zuvor. Wenn der Feind keinen anderen Ausweg sieht, greift er zum Mittel des Terrors. Das ist kein Zeichen von Stärke, sondern von Schwäche".
Iran / Energie
15.01.2011 · 14:38 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen