News
 

Iran kritisiert Deutschland

Teheran (dts) - Der Iran hat wegen der von der Europäischen Union beschlossenen verschärften Sanktionen Kritik an Deutschland geübt und vor Konsequenzen für deutsche Unternehmen gewarnt. "Es ist schade, dass Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Westerwelle durch die Forderung nach verschärften Sanktionen den eigenen deutschen Unternehmen schaden", sagte der iranische Vizeaußenminister für Europa, Ali Ahanai, der Süddeutschen Zeitung (Freitag-Ausgabe). Deutsche Unternehmen hätten seit Jahrzehnten maßgeblichen Anteil am Aufbau der Infrastruktur in Iran. "Wenn es Probleme mit den Lieferungen gibt, suchen wir auf dem internationalen Markt aber natürlich nach anderen Produzenten", warnte er. Die Position von Außenminister Westerwelle sei widersprüchlich. "Auf der einen Seite kritisiert er die friedlichen Nuklearaktivitäten Irans, auf der anderen Seite liefert Deutschland Atom-U-Boote an Israel. Beide Positionen sind nicht miteinander vereinbar", sagte Ahani. Das "zionistische Regime" sei dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten und halte sich nicht an internationale Regeln. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union billigten am Donnerstag einen erweiterten Sanktionskatalog. Damit geht die EU über die zuletzt vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen Strafmaßnahmen hinaus.
DEU / Iran / Weltpolitik
17.06.2010 · 23:57 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.10.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen