News
 

Iran bezeichnet Nahost-Friedensgespräche als "Totgeburt"

Teheran (dts) - Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die derzeit in Washington stattfindenden Nahost-Friedensgespräche zischen Israel und Palästinensern harsch kritisiert. Nach Beginn der Gespräche zwischen Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bezeichnete der iranische Präsident das Zusammentreffen am Freitag als "Totgeburt" und "zum Scheitern verurteilt". Auch das Eingreifen von US-Präsident Barack Obama kritisierte der Präsident.

Ob es in Zukunft einen eigenständigen palästinensischen Staat gebe entscheiden allein die Palästinenser selbst, und nicht Washington, London oder Paris. Außerdem würden die Gespräche nur Erfolg versprechen, wenn Israel unverzüglich aus den besetzten Gebieten der Palästinenser abziehen würden. Irans Präsident hat weiterhin die Palästinenser zur Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes gegen Israel aufgerufen. Demnach sei der Widerstand der einzige Weg, um die Palästinenser zu retten. Gleichzeitig haben im Iran hunderttausende Menschen gegen die seit zwei Jahren erstmals wieder stattfindenden Gespräche zwischen Israel und Palästinensern demonstriert. Anlass waren die jährlichen Al-Kuds-Kundgebungen, die an die israelische Besetzung Ost-Jerusalems von 1967 erinnern. Dabei soll Unterstützung für die Palästinenser gezeigt werden.
Iran / Israel / USA / Nahost / Konflikt
03.09.2010 · 18:20 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen