News
 

Irak: Mehr als 140.000 Menschen fliehen aus Provinz Anbar

Bagdad (dts) - Im Irak sind seit dem Beginn der Kämpfe in den Städten Falludscha und Ramadi Ende Dezember 2013 mehr als 140.000 Menschen aus der Provinz Anbar geflohen. Das teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag unter Berufung auf Zahlen der irakischen Regierung mit. So viele Flüchtlinge habe es seit den Glaubenskämpfen der Jahre 2006 bis 2008 nicht mehr gegeben.

Allein in der vergangenen Woche seien rund 65.000 Menschen geflohen. Trotz des Einsatzes verschiedener Hilfsorganisationen bräuchten viele der Flüchtlinge noch immer dringend Nahrungsmittel und medizinische Versorgung. Der Zugang zur Provinz Anbar sei noch immer schwierig. Zahlen der UN zufolge gibt es im Irak derzeit über eine Million Binnenflüchtlinge.
Vermischtes / Irak / Gewalt
24.01.2014 · 19:20 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen