News
 

Interview: Bundesweite Hygiene-Regelung muss her

Berlin (dpa) - Um in Deutschlands Krankenhäusern bessere Hygienestandards verbindlich zu verankern, muss nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) eine bundesweit einheitliche Verordnung her.

DGKH-Sprecher Klaus-Dieter Zastrow, Arzt für Hygiene und Umweltmedizin der Vivantes Kliniken Berlin, kritisierte im dpa-Interview, dass bislang nur fünf der 16 Bundesländer eine solche Verordnung hätten, die verbindlich die Festanstellung von Hygienefachpersonal vorschreibt.

Was ist das Hauptproblem der Krankenhaushygiene? Die Resistenzentwicklung bei Keimen durch falschen Antibiotikaeinsatz oder mangelnde Hygiene allgemein?

Zastrow: «Es ist beides. Multiresistente Erreger bereiten uns natürlich massive Kopfschmerzen. Aber die große Masse der Krankenhausinfektionen machen nicht sie aus, sondern andere Erreger. Und denen ist nur durch viel bessere Hygiene beizukommen. Generell muss das Personal hygienisch besser arbeiten. Wenn jemand ohne Händedesinfektion oder Mundschutz einen Patienten versorgt, merkt man die schlimmen Folgen eben nicht so schnell, als wenn einer von der Leiter fällt - sondern erst Tage später.»

Gibt es verbindliche Hygiene-Management-Programme?

Zastrow: «Die gibt es eben nicht. Eine Aktion wie «Saubere Hände» ist Augenwischerei, wenn sie sich auf einen Event pro Jahr beschränkt. Die Einhaltung der Hygienestandards muss wirklich kontrolliert werden und zwar durch Fachpersonal, das ständig im Haus ist und den anderen auf den Wecker geht, weil es immer wieder nachhakt. Aber daran wird derzeit in Krankenhäusern gerne gespart, gerade weil kein Zwang da ist. Reinigungszyklen werden verlängert, Pfleger müssen immer mehr Patienten versorgen, an Handschuhen wird möglicherweise gespart.»

Wo könnte im Fall der Mainzer Säuglinge der fatale Fehler gelegen haben?

Zastrow: «Da gibt es nur Vermutungen. Ich halte es jedoch für ausgeschlossen, dass der Fehler in der Produktion lag, denn dann müsste die gesamte Charge betroffen sein. Auch in der Apotheke hat es - wenn denn alles so ablief, wie beschrieben - keine Sicherheitslücke gegeben. Bleibt wohl am ehesten noch die Station selbst als Fehlerquelle.»

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Notfälle / Kinder
24.08.2010 · 21:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen