News
 

Interner Streit in Muslimverbänden über Problem der Judenfeindlichkeit

Berlin (dts) - Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat den Sprecher des Koordinierungsrates der Muslime, Ali Kizilkaya, wegen dessen jüngster Äußerungen zum Thema Antisemitismus kritisiert. Anlass ist der Appell des Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, der an die Muslime appelliert hatte, sich des Themas Antisemitismus wegen des Überfalls auf einen Rabbiner durch offenbar arabisch-stämmige Jugendliche besonders anzunehmen. Kizilkayas Hinweis, dass die Muslime "keine Lehrstunde" bräuchten, nannte Mazyek gegenüber der "Mitteldeutschen Zeitung" "äußerst unglücklich" und fügte hinzu: "Ich finde das Anliegen von Herrn Graumann richtig und wichtig."

Juden und Muslime sollten das Thema Antisemitismus "im Austausch" weiter bearbeiten und den Dialog intensivieren. "Gerade Religionsgemeinschaften müssen da zusammen stehen", so der Zentralrats-Vorsitzende. Insbesondere der Nah-Ost-Konflikt spiele "immer eine Rolle". "Wir müssen allesamt aufpassen, dass wir die Religionen dabei nicht politisieren." Allerdings stellte auch Mazyek klar, dass "seriöse Untersuchungen" über Antisemitismus unter Muslimen "keine signifikant anderen Ergebnisse als in der Mehrheitsgesellschaft" hervorbrächten. "Ein besonderes Problem des Islam erkenne ich nicht. Im Gegenteil, die Religion selbst ist anti-rassistisch."
Vermischtes / DEU / Religion
05.09.2012 · 07:06 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen