News
 

Institut der deutschen Wirtschaft will maximal 2,7 Prozent mehr Lohn

Düsseldorf (dts) - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) widerspricht Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP): "An einer moderaten Lohnpolitik führt kein Weg vorbei, wenn der Beschäftigungsaufbau weiter gefördert werden soll. Das schließt flächendeckende starke Anhebungen der Löhne aus" sagte IW-Chef Michael Hüther der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Für die Metall- und Elektrobranche sind im kommenden Jahr bereits 2,7 Prozent Lohnzuwachs vereinbart. Da bleibt keineswegs Luft für mehr."

Sinnvoll könnten je nach Lage der Unternehmen Einmalzahlungen und Gewinnbeteiligungen sein. Im Krisenjahr 2009 seien die Löhne trotz des Produktionseinbruchs nicht gekürzt worden. Das habe in der Industrie zu einem Anstieg der Lohnstückkosten um 15,6 Prozent geführt. "Der Anstieg der Produktivität in diesem Jahr ist notwendig, um zur Normalität zurück zu kehren", so Hüther. Werde der Produktivitätsgewinn für Lohnerhöhungen genutzt, drohten dauerhaft höhere Lohnstückkosten sowie ein Verlust an Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätzen.
DEU / Arbeitsmarkt / Industrie
22.10.2010 · 16:20 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen