News
 

Innenminister De Maizière: Wiedervereinigung war "politische Sturzgeburt"

Berlin (dts) - 20 Jahre nach Einführung der D-Mark in Ostdeutschland hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine kritische wirtschaftliche Bilanz der Wiedervereinigung gezogen. "Es gab eine paternalistische Grundhaltung des Westens gegenüber dem Osten. Nach dem Motto: Wir wissen, was für unsere Schwestern und Brüder im Osten das Richtige ist. In Wahrheit wussten wir es aber nicht", sagte er gegenüber dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Bei der Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion habe es sich um eine "politische Sturzgeburt" gehandelt. "Wir hatten objektiv zu wenig Zeit, wir waren Getriebene." Der Wechselkurs zwischen West- und Ostgeld sei "politisch ohne vernünftige Alternative, aber ökonomisch falsch" gewesen, so de Maizière weiter. "Statt eins zu eins hätte er eins zu drei oder vier betragen müssen, um die ökonomische Wirklichkeit abzubilden – aber mit den verheerenden politischen Folgen weiterer Abwanderung." Den Begriff "Aufbau Ost" will de Maizière heute am liebsten gar nicht mehr verwenden: "Wenn Leute aus dem Westen nach Potsdam, Dresden oder Stralsund kommen, sagen sie zu dem äußeren Eindruck: Was muss denn hier noch aufgebaut werden?"
DEU / Gesellschaft
26.06.2010 · 10:39 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen