News
 

Inklusion: Löhrmann rechnet mit Zehntausenden Interessenten in NRW

Düsseldorf (dts) - Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann rechnet damit, dass in den kommenden Jahren an den Schulen des Landes Zehntausende behinderte Kinder in den allgemeinen Unterricht eingegliedert werden müssen. "Ich schätze, dass auf längere Sicht durchaus mehr als 50 Prozent der Eltern interessiert sind", sagte die Grünen-Politikerin der "Rheinischen Post". In NRW gebe es rund 140.000 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf.

Löhrmann sagte, sie strebe einen Rechtsanspruch für behinderte Kinder auf Unterricht an allgemeinen Schulen zum Schuljahr 2013/14 an. Selbst danach aber sei die Eingliederung nicht sofort an allen Schulen zu erreichen: "Das geht nur schrittweise, nicht in einem Hauruck-Prozess, und wird mindestens zehn Jahre dauern. Vor Ort wird entschieden, welche Schulen als Vorreiterschulen vorangehen." Der Rechtsanspruch beziehe sich zunächst auf eine allgemeine Schule "in zumutbarer Entfernung". Die Ministerin sprach sich zugleich gegen die komplette Abschaffung der Förderschulen aus: "Bestimmte Förderschulen, etwa für Kinder mit schweren Behinderungen, wird es bestimmt dauerhaft geben."
DEU / NRW / Bildung
27.04.2012 · 07:19 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
21.09.2017(Heute)
20.09.2017(Gestern)
19.09.2017(Di)
18.09.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen