News
 

Industrie fürchtet Preisverzerrung an Rohstoffmärkten

Berlin (dts) - An den Rohstoffmärkten drohen Preisverzerrungen durch ein neues Anlageprodukt, die Industrie fürchtet zusätzliche Lasten. Wie der "Spiegel" berichtet, gehe es um börsennotierte Fonds, die mit Industriemetallen physisch hinterlegt sind, mit Kupfer, aber auch mit Zinn und Nickel. "Für die metallverarbeitende Industrie entstehen daraus Probleme", warnt Ulrich Grillo, designierter Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie.

Die neue Anlageklasse könnte die Versorgung mit Industriemetallen beeinträchtigen, bis hin zur Verknappung. Durch den Einfluss der Finanzprodukte bestehe die Gefahr, dass die Preise stärker als bisher schwanken. Daher werde es für Unternehmen immer wichtiger, sich gegen die Risiken abzusichern. Solche Hedging-Geschäfte lassen sich die Banken gut bezahlen, die Prämie beträgt meist zwischen zwei und zehn Prozent. Am vergangenen Freitag hatte der Anbieter ETF Securities mit dem Handel eines solchen Fonds begonnen. Andere Häuser wie JP Morgan oder Blackrock planen ähnliche Produkte.
DEU / Industrie / Unternehmen
11.12.2010 · 11:48 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen