News
 

IG-Metall-Chef kritisiert Regierung in Sachen Opel

Berlin (dts) - IG-Metall-Chef Berthold Huber fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, zu einem Gespräch über die Zukunft des Autoherstellers Opel einzuladen. "Die Bundeskanzlerin muss jetzt alle Akteure, Opel, Arbeitnehmer, Länder, den Wirtschaftsminister, an einen Tisch holen, um eine Lösung für Opel zu finden", sagt Huber in einem Interview mit dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". Zugleich kritisierte er scharf die Entscheidung der Bundesregierung, keine Staatsbürgschaften für Opel-Kredite zu gewähren. Wer Arbeitsplätze und industrielle Wertschöpfung leichtfertig und aus ideologischer Engstirnigkeit über die Wupper gehen lassen wolle, "ist eine Gefahr für den Industriestandort Deutschland", sagt Huber. Unterdessen kommt von Wirtschaftsexperten Kritik an der staatlichen Unterstützung. Wie ein Automarkt-Experte von der Wirtschaftsfachhochschule Bergisch-Gladbach dem "Focus" gegenüber erklärte, könne die Opel-Mutter General Motors (GM) mit einem "Gewinn von zwei bis drei Milliarden Dollar" rechnen. Eine Opelsanierung sei demnach auch durch den amerikanischen Konzern möglich. Der stellvertretende Ministerpräsident Hessens will nun die Beteiligung an den Staatshilfen "ergebnisoffen" prüfen.
DEU / Autoindustrie / Finanzindustrie / Wirtschaftskrise
12.06.2010 · 13:26 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.10.2017(Heute)
18.10.2017(Gestern)
17.10.2017(Di)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen