News
 

IAEA-Chef fliegt nach Japan - Situation "sehr ernst"

Wien (dts) - Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, hat die Situation in Japan als "sehr ernst" bezeichnet und angekündigt, dass er so schnell wie möglich nach Japan fliegen werde. Dort wird er eine Sondersitzung des Gouverneursrates einberufen, sagte der Japaner am Mittwoch in Wien. Nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo werde Amano wahrscheinlich am Donnerstag im Krisengebiet eintreffen.

Unterdessen hat der EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) vor "weiteren katastrophalen Ereignissen" im Unglücks-AKW Fukushima-I gewarnt. Vor dem EU-Parlament sagte er, dass sich in den nächsten Stunden katastrophale Vorgänge ereignen könnten, die möglicherweise das Leben der Menschen vor Ort beeinträchtigen würden. Der Reaktor sei "außerhalb fachmännischer Kontrolle", sagte Oettinger. Die EU wird sich in der kommenden Woche auf einem Gipfel mit der Zukunft der Atomkraft innerhalb Europas beschäftigen. Wegen der atomaren Katastrophe in Japan haben unterdessen die großen deutschen Reiseveranstalter alle Reisen in den Inselstaat bis Ende April abgesagt.
Österreich / Japan / Energie / Unglücke
16.03.2011 · 17:23 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen