News
 

IAB-Chef Möller rechnet mit Zuzug von jährlich 100.000 Arbeitsmigranten

Nürnberg (dts) - Der Direktor des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, rechnet im Zuge der geplanten Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes zum 1. Mai mit einer Zuwanderung von jährlich etwa 100.000 Erwerbspersonen aus den neuen EU-Staaten. "Ziel der Migranten dürften vor allem die west- und süddeutschen Ballungszentren sowie Berlin sein", sagte Möller der Zeitung "Darmstädter Echo" (Dienstag-Ausgabe). Der erwartete Zuzug werde damit unterhalb von dem liegen, was Deutschland durch die demographische Entwicklung verliere, erläuterte Müller.

"Das Potenzial der Erwerbspersonen in Deutschland sinkt jährlich um etwa 200.000 Personen". Bevorzugte Branchen für die Zuwanderung seien in erster Linie Dienstleistungsberufe, die Gastronomie sowie der Pflegebereich. Befürchtungen der Gewerkschaften, wonach es durch die Zuwanderung zu Lohndumping kommen könne, hält Möller für unbegründet. "Ohne Mindestlöhne hätten Firmen gezielt Geringqualifizierte aus Polen oder dem Baltikum angeworben, die hier den Markt aufgemischt hätten." Aber hier habe die Politik nachgebessert, sagte Müller unter Verweis auf den beschlossenen Mindestlohn für Leiharbeiter.
DEU / Arbeitsmarkt
18.04.2011 · 13:42 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.10.2017(Heute)
18.10.2017(Gestern)
17.10.2017(Di)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen