News
 

Hohe Haftstrafen für mörderische Bestatter

Für den Mord an einem Kollegen sind zwei Bestatter aus Bayern zu hohen Haftstrafen verurteilt worden.Großansicht
Nürnberg (dpa) - Mit einem Kantholz aus dem Sarglager sollen zwei Bestatter einen Kollegen erschlagen und unter falschem Namen eingeäschert haben: Am Montag verurteilte das Landgericht Nürnberg-Fürth die beiden Männer wegen Mordes zu hohen Gefängnisstrafen.

Einer der beiden Angeklagten hatte gestanden, das 43 Jahre alte Opfer an Ostern 2007 auf Anordnung seines Mittäters getötet zu haben. Der Drahtzieher beteuerte hingegen bis zuletzt seine Unschuld; nach seinen Angaben ist das Opfer im Ausland untergetaucht. Das Schwurgericht verurteilte den 54-Jährigen dennoch zu einer lebenslangen Haftstrafe. Sein von ihm abhängiger Handlanger soll unter Berücksichtigung der Kronzeugenregelung für 13 Jahre ins Gefängnis.

Das Gericht habe in dem Prozess Unglaubliches gehört, sagte Richter Richard Caspar in seiner Urteilsbegründung. «Menschen ließen sich von Versprechungen leiten, die ganz augenscheinlich ins Reich der Fantasie gehören.» Nicht nur der geständige Angeklagte habe sich vom Haupttäter zu lebensfremden Handlungen hinreißen lassen, der bereits mehrfach vorbestrafte Drahtzieher sei ein durchtriebener Betrüger und Menschenverführer.

Ihm sei das Opfer im Weg gewesen, weil der 43-Jährige hartnäckig auf seinen Geldforderungen beharrte, schilderte der Richter. Das Opfer hatte dem Verurteilten 2005 sein Bestattungsinstitut verkauft, die gut 70 000 Euro dafür aber nie gesehen - genauso wenig wie 100 Millionen Dollar, die ihm der «Geschichten- und Märchenerzähler hoch drei» als Strohmann für Schwarzgeldgeschäfte versprochen hatte.

Um den lästigen Gläubiger loszuwerden, schmiedete der 54-Jährige nach Überzeugung des Gerichts den Mordplan und machte seinen gleichaltrigen Mitangeklagten zum Handlanger. Dieser war psychisch und finanziell so von dem Drahtzieher abhängig, dass er das Opfer nach eigener Aussage während einer Aussprache im Bestattungsinstitut auf ein Signal hin erschlug. «Wir sind nach langer Beweisaufnahme zu dem Schluss und der Überzeugung gekommen, dass dieses Geständnis glaubwürdig ist», hieß es im Urteil. Die beiden Täter hätten ihr arg- und wehrloses Opfer heimtückisch umgebracht; das Verbrechen stehe sittlich auf niedrigster Stufe.

Der Staatsanwalt hatte für den Geständigen 15 Jahre Gefängnis, für den Haupttäter lebenslange Haft bei besonderer Schwere der Schuld gefordert. Damit hätte der Mann nicht wie sonst üblich nach 15 Jahren entlassen werden können. Dessen Verteidigerin kündigte an, sämtliche Rechtsmittel auszuschöpfen, um doch noch einen Freispruch zu erlangen. Der Anwalt des Geständigen hatte auf weniger als zehn Jahre Haft plädiert, wird das Urteil aber voraussichtlich akzeptieren.

Prozesse / Kriminalität / Urteile
22.03.2010 · 17:47 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen