News
 

Höhlenforscher in Süditalien befreit

Ein Höhlenforscher kriecht in eine Felsspalte. (Archivbild)Großansicht
Bari (dpa) - Großes Glück für drei Höhlenforscher in Süditalien: Die italienischen Speleologen, die von angeschwollenen Wassermassen für mehr als 40 Stunden in einer Grotte eingesperrt waren, wurden in der Nacht befreit.

Wie italienische Medien berichteten, sind sie den Umständen entsprechend wohlauf. Keiner habe Verletzungen davongetragen. Die Höhlenforscher, die seit Freitag vermisst wurden, waren von durch plötzlichen Regen entstandenen Wasser- und Schlammmassen einer Höhle auf dem Monti Alburni im Süden Kampaniens eingeschlossen worden. Die Grotte liege etwa 75 Meter tief im Bergmassiv, hieß es.

Nach dem ersten Alarm ließ sich ein Kontakt zu den Männern herstellen. Am Samstag hatten Rettungsmannschaften dann begonnen, einen Teil des Wassers abzupumpen. Bereits am Nachmittag war es einem Taucher der Feuerwehr gelungen, bis zu den Forschern vorzudringen und sie mit Thermodecken und Lebensmitteln zu versorgen. Gegen Mitternacht wurden die Männer schließlich befreit.

«Wir hatten sie gewarnt», erklärte der Bürgermeister eines nahen Ortes. «In dieser Gegend kann es von einem Moment auf den anderen stark regnen». Den Berichten zufolge galten die drei Männer als erfahrene Speleologen und kannten das Höhlensystem, in das sie schon wiederholt eingestiegen waren.

Notfälle / Italien
05.07.2009 · 10:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen