myboni.de - Dein Bonusportal zum Geld verdienen.
 
News
 

Hochwasser bedroht mehr Bezirke in Bangkok

Hochwasser in BangkokGroßansicht

Bangkok (dpa) - Zahlreiche Dämme in der thailändischen Hauptstadt Bangkok können den Wassermassen kaum noch standhalten. Damit droht die Flut immer näher an das Geschäftsviertel zu heranzukommen.

Der Gouverneur warnte die Einwohner von sechs weiteren Bezirken in der Nacht zu Montag vor bis zu 80 Zentimeter hohen Überschwemmungen. Es gebe keine Garantie, dass die Dämme halten. Er rief die Einwohner auf, ihre Wertsachen in Sicherheit zu bringen und sich auf die Flucht vorzubereiten. Einer der bedrohten Bezirke ist nur noch rund zehn Kilometer vom Geschäftszentrum der Millionen-Metropole entfernt.

Etwas weiter nördlich wurde der Campus der Thammasat-Universität so stark überschwemmt, dass das dortige Notaufnahmezentrum für rund 3500 Hochwasserflüchtlinge schließen musste. Trotz der zwei Meter hohen Flut war zwar niemand in Gefahr, doch fielen Strom- und Wasserversorgung aus. Die Menschen wurden mit Bussen in andere Notunterkünfte gebracht. Auch im Thanyaburi-Gefängnis stieg der Wasserstand auf rund 80 Zentimeter. Die mehr als 1000 Häftlinge wurden in andere Gefängnisse in den Provinzen verlegt.

Thailands Regierungschefin Yingluck Shinawatra inspizierte zusammen mit Gouverneur Sukhumbhand Paribatra am Montag eine Pumpstation am Phra-Khanong-Kanal. Sie lobte die Krisenarbeit der Hauptstadtbehörden. Auch der Gouverneur blieb zuversichtlich, dass die 50 Bezirke Bangkoks trotz vereinzelter Überschwemmungen insgesamt glimpflich davonkommen werden.

Mehr als 20 der rund 780 Tankstellen in Bangkok mussten wegen der Wassermassen vorübergehend schließen. Die wichtigsten entlang der Hauptverkehrsstraßen wurden aber später wieder geöffnet, berichtete die Zeitung «Nation» unter Berufung auf das Energieministerium. Demnach droht kein Sprit-Engpass.

Inzwischen hat das Wasser im Fluss Chao Phraya die Oberkante der verstärkten Deiche erreicht. Das Gewässer fließt keine 100 Meter vom alten Königspalast entfernt. Dort waren am Montag noch Touristen unterwegs. Der Fährverkehr auf dem Chao Phraya wurde eingestellt. Tausende Menschen nutzen die kleinen Boote, um zur Arbeit zu kommen.

In einigen Regionen nördlich von Bangkok hatten aufgebrachte Bewohner versucht, den Dammbau zu behindern. Sie fürchteten, dass sich das Wasser dadurch auf ihren eigenen überschwemmten Straßen und Feldern stauen und langsamer ablaufen könnte. Die Regierung verbot ihnen daraufhin, sich Deichen, Dämmen, Schleusen und Pumpstationen zu nähern.

Wetter / Unwetter / Thailand
24.10.2011 · 15:42 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.05.2017(Heute)
23.05.2017(Gestern)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen