News
 

Hochtief wehrt sich gegen feindliche Übernahme

Essen (dts) - Am Samstag überwiegt starke Bewölkung, Auflockerungen sind selten und treten vorzugsweise im Nordwesten, von Schleswig- Holstein bis zum Saarland auf. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Während es dort nur örtlich mal zu Schauern kommt, regnet es in den anderen Regionen immer wieder.

Im Süden von Baden-Württemberg und Bayern regnet es teils längere Zeit und kräftig. Es ist vor allem im Süden und Westen recht kühl mit Höchstwerten zwischen 11 und 16, im Allgäu auch nur bei 10 Grad. Etwas milder wird es im Norden und Osten mit 15 bis 19 Grad, an der polnischen Grenze örtlich Werte um 20 Grad. Der schwache bis mäßige, im Nordwesten und Westen bisweilen stark böige Wind weht aus West bis Nordwest.Der Bau-Konzern Hochtief will sich mit allen Mitteln gegen eine feindliche Übernahme durch den spanischen Konkurrenten ACS wehren. "Wir haben eine Menge interessanter Möglichkeiten", sagte Hochtief-Chef Herbert Lütkestratkötter der Tageszeitung "Die Welt" (Samstagausgabe). "Wenn es an der Zeit ist, werden wir entsprechend handeln." Bis dahin will sich das Verteidigungsteam des deutschen Bauriesen weiter vorbereiten. Hochtief habe sich mit der Schweizer Credit Suisse, der US-Investmentbank Goldman Sachs und der Anwaltskanzlei Hengeler Müller bereits einige der besten Berater ins Haus geholt. "In kürze werden wir uns sogar noch weiter verstärken", drohte Lütkestratkötter dem Rivalen, ohne aber genauere Aussagen zu machen. Hochtief habe die besten Leute an seiner Seite. "Was uns gemeinsam nicht einfällt, dass fällt auch niemand anderem ein." Er jedenfalls gehe nicht davon aus, dass Hochtief bald ein spanisches Unternehmen sei. "Wir arbeiten derzeit intensiv daran, dass Hochtief seine Unabhängigkeit behält." Er selbst denke derzeit nicht darüber nach, seinen Job aufzugeben, sollte ACS bei Hochtief die Mehrheit übernehmen. "An diesen Gedanken verschwende ich nicht eine Sekunde", sagte Lütkestratkötter. Der Vorstandschef zeigte sich persönlich enttäuscht vom Vorgehen des spanischen Wettbewerbers. "Es ist schon eine unangenehme Überraschung, plötzlich vom eigenen Partner attackiert zu werden." Er sei deshalb menschlich sehr enttäuscht. "Das müssen Sie sich einmal vorstellen. Wir mussten erst in Spanien anrufen, um überhaupt zu erfahren, dass die Gerüchte wahr sind." ACS habe es nicht einmal für nötig befunden, Hochtief zu informieren. Die Bundesregierung forderte der Hochtief-Chef auf, Gesetzeslücken im deutschen Übernahmerecht zu schließen. Er wisse außerdem, dass die Vorgänge um Hochtief und ACS in der Politik nicht unbeachtet blieben. "Wir wissen, dass man die Geschehnisse in Berlin im Blick hat."
DEU / Unternehmen / Wirtschaftskrise / Industrie
25.09.2010 · 05:00 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen