News
 

Hintergrund: Reform des Euro-Stabilitätspaktes

Brüssel (dpa) - Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen am Donnerstag in Brüssel den Bericht von Gipfelchef Herman Van Rompuy zur Reform des Euro-Stabilitätspakts verabschieden.

Auf das Dokument, das eine politische Erklärung, aber kein Rechtstext ist, hatten sich die EU-Finanzminister Mitte des Monats bereits einstimmig verständigt. dpa dokumentiert im Folgenden die wichtigsten Fortschritte gegenüber den bisherigen Regeln.

VORBEUGENDE ÜBERWACHUNG: Die EU kann nach den Plänen künftig bereits bei einer Abweichung vom Haushaltskurs einschreiten, auch wenn das Defizit unter der Maastrichter Marke von 3 Prozent der Wirtschaftsleistung liegt. In weitgehenden Fällen kann die Hinterlegung eines Pfandes in Brüssel verlangt werden - das ist bisher nicht möglich.

STRENGERES DEFIZITVERFAHREN: Falls ein Land über die Schwelle von 3 Prozent kommt, greifen Sanktionen schneller. Diese umfassen eine Pfandhinterlegung oder ein Bußgeld, falls nicht innerhalb einer gesetzten Frist gegengesteuert wird.

Die meisten Entscheidungen im Verfahren werden allerdings - wie schon bisher - von den Finanzministern mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Sie behalten damit das Heft in der Hand. Bei Sanktionen sind die Vetorechte der Staaten jedoch eingeschränkt: Um eine Strafe zu verhindern, muss eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Kassenhüter sie ablehnen.

FRÜHWARNSYSTEM: Die EU installiert ein neues Frühwarnsystem, um wirtschaftliche Ungleichgewichte aufzuspüren. Damit sollen beispielsweise Immobilienblasen wie in Irland oder Spanien verhindert werden. Die EU kann künftig Empfehlungen geben, die Ungleichgewichte abzubauen. Für Euro-Länder drohen in letzter Konsequenz auch Sanktionen - auch diese Möglichkeit gab es bisher nicht.

SCHULDEN: Die EU nimmt viel genauer als bisher den gesamtstaatlichen Schuldenstand eines Staates unter die Lupe. Der Richtwert ist - wie bisher - 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Ein Land muss deshalb nicht nur seine Defizitquote verringern, sondern auch den staatlichen Schuldenberg abbauen.

EU / Gipfel / Finanzen
28.10.2010 · 22:59 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen