News
 

Hintergrund: Libyen - ölreicher Wüstenstaat

ErdölGroßansicht

Berlin (dpa) - Der nordafrikanische Wüstenstaat Libyen ist Deutschlands drittwichtigster Erdöllieferant. Die Öl- und Gasproduktion ist die wichtigste Branche der libyschen Wirtschaft: 95 Prozent der Einnahmen gehen auf Erdölexporte zurück.

Dank des Ölreichtums steht der Staat am Südrand des Mittelmeeres mit einem für 2010 geschätzten Pro-Kopf-Einkommen von 12 000 US-Dollar an der Spitze aller afrikanischer Länder. Bei immer mehr Libyern kommt das stetige Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre allerdings nicht an. Das Regime versucht mit vorsichtigen marktwirtschaftlichen Reformen, besonders im Handel und der Landwirtschaft, die Unzufriedenen - vor allem Jugendliche - zu beruhigen.

Unangefochtener Herrscher der «Sozialistischen Libysch-Arabischen Volks-Dschamahirija (Herrschaft der Massen)» ist seit einem Putsch 1969 der «Bruder Revolutionsführer» Muammar al-Gaddafi. Seine Staatsdoktrin lehnt eine parlamentarische Demokratie als Verfälschung des Volkswillens ab. Der Staat basiert auf dem Islam.

In Libyen schicken rund 470 «Basisvolkskongresse» Beauftragte in den mindestens einmal jährlich tagenden «Allgemeinen Volkskongress». Dieser ernennt die Mitglieder eines «Volkskomitees», das mit einem Kabinett vergleichbar ist. Gaddafi erklärte allerdings jüngst auch die meisten Minister für entbehrlich.

Das Verhältnis Libyens zum Westen war lange durch seine Verstrickungen in den internationalen Terrorismus belastet. Der «Schurkenstaat» war weitgehend isoliert. Zahlreiche Staaten, die Europäische Union und die Vereinten Nationen verhängten Sanktionen. 2003 hob der UN-Sicherheitsrat seine Strafmaßnahmen auf, 2006 strichen die USA das Land von ihrer Terrorliste.

In dem 1,76 Millionen Quadratkilometer großen Staat leben rund 6,3 Millionen Menschen. Die meisten von ihnen sind sunnitische Muslime. In Libyen sind zudem mehrere hunderttausend Arbeitskräfte aus dem benachbarten Ägypten beschäftigt. Dazu kommen nach Schätzungen von Experten rund 1,5 Millionen illegale Einwanderer aus verschiedenen afrikanischen Ländern.

Tausende von ihnen versuchen jedes Jahr in lebensgefährlichen Überfahrten, Malta oder die italienische Insel Lampedusa im Mittelmeer zu erreichen. Im Oktober 2010 vereinbarte die EU mit Gaddafi eine «Migrationskooperation». Für 2011 bis 2013 soll Libyen 50 Millionen Euro erhalten - unter anderem für strengere Grenzkontrollen und die Versorgung der Flüchtlinge im Land.

Unruhen / Libyen
21.03.2011 · 07:20 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen