News
 

Hintergrund: Internationale Truppen in Afghanistan

ISAFGroßansicht
Hamburg (dpa) - Zehntausende Soldaten aus mehr als 40 Ländern sind in Afghanistan stationiert. Die meisten gehören der internationalen Schutztruppe für Afghanistan ISAF (International Security Assistance Force) an.

Sie wurde nach dem Sturz der Taliban im Dezember 2001 vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschlossen. Die Soldaten sollen für Stabilität sorgen und den Wiederaufbau des Landes unterstützen. Seit 2003 wird die ISAF von der NATO geführt.

Ende Dezember 2009 waren rund 84 150 Männer und Frauen aus 43 Ländern an dem Einsatz beteiligt. Der Großteil davon war im Süden (43 900) und im Osten (23 950) stationiert. Größter Truppensteller waren die USA mit rund 46 000 Soldaten, gefolgt von Großbritannien mit 9500 und Deutschland mit 4280.    

Die USA sind außerdem mit der Militäraktion «Operation Enduring Freedom» (OEF) in Afghanistan. Ende des Jahres waren daran rund 22 000 US-Soldaten beteiligt.

Die Präsenz der internationalen Truppen in Afghanistan soll in diesem Jahr deutlich verstärkt werden. Die USA wollen rund 30 000 zusätzliche Soldaten an den Hindukusch schicken, andere Staaten haben die Entsendung von insgesamt rund 7000 weiteren Männern und Frauen angekündigt.

Konflikte / International / Afghanistan
27.01.2010 · 22:35 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.03.2017(Heute)
28.03.2017(Gestern)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen