News
 

Hintergrund: Große Koalitionen und ihr Ende

Hamburg (dpa) - Auf Bundesebene ging die große Koalition von 1966 drei Jahre später nach Wahlen zu Ende, die ein sozialliberales Bündnis brachten. Auch die 2005 gebildete zweite große Koalition im Bund steuert nach vier Jahren unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf ein reguläres Ende zu.

Der Bruch der großen Koalition in Schleswig-Holstein ist aber nicht das erste vorzeitige Ende für ein Regierungsbündnis der Volksparteien CDU und SPD.

Im Juni 2001 kündigte die SPD in BERLIN nach zehn Jahren die Mitarbeit im von Eberhard Diepgen (CDU) geführten Senat auf. Die Partner hatten sich wegen einer Bankenkrise und schwerer Haushaltsprobleme entzweit. Nach vorgezogenen Wahlen koalierte die SPD mit der PDS.

In NIEDERSACHSEN ließ die SPD von Georg Diederichs im Februar 1970 die Koalition mit der CDU platzen, weil die Union einen NPD- Abgeordneten in ihre Reihen aufgenommen hatte. Nach der vorgezogenen Wahl im Juni regierte die SPD allein. Im August 1950 war die niedersächsische CDU im Streit um Wahlrechtsvorschläge aus der Dreier-Koalition mit SPD und Zentrum ausgestiegen.

Im Oktober 1949 verließen die sozialdemokratischen Minister in RHEINLAND-PFALZ das Kabinett des CDU-Ministerpräsidenten Peter Altmeier. Die Abberufung eines SPD-Spitzenbeamten hatte zu der Koalitionskrise geführt. Im Dezember nahmen beide Parteien ihre Zusammenarbeit wieder auf.

Derzeit werden noch vier Länder von den Volksparteien CDU und SPD gemeinsam regiert: BRANDENBURG (seit 1999), SACHSEN (2004) sowie SACHSEN-ANHALT und MECKLENBURG-VORPOMMERN (beide 2006).

Parteien / Koalition / Schleswig-Holstein
20.07.2009 · 11:14 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen