News
 

Hintergrund: Frauenquote könnte von EU kommen

EU-Kommissarin RedingGroßansicht

Brüssel (dpa) - Egal wie sich die Berliner Regierungskoalition intern einigt - eine Frauenquote für Spitzenpositionen in Unternehmen könnte auch aus Brüssel kommen. Die EU-Kommission schlägt bei diesem Thema bislang eine härtere Gangart als die Bundesregierung ein.

Brüssel hat den Konzernen in den 27 EU-Ländern bis zum März 2012 Zeit für eine freiwillige Lösung gegeben - und will dann mit einer EU-weiten Quote für mehr Frauen in Chefsesseln gesetzgeberisch eingreifen. Das hat die Vize-Chefin der EU-Kommission Viviane Reding mehrfach angekündigt.

Ein solches Rechtsinstrument - wie zum Beispiel eine Richtlinie der EU - müsste von Deutschland und allen anderen Mitgliedsstaaten umgesetzt werden. «Im März 2012 werde ich Bilanz ziehen», sagte Kommissarin Reding der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. «Gibt es keine konkreten Erfolge, dann kommt die gesetzliche Quote.» Frankreich, Belgien, Spanien, die Niederlande, Italien und zum Teil auch Österreich hätten in den vergangenen Monaten bereits gesetzliche Quoten eingeführt.

Als Ziel nennt die Kommissarin, dass der Frauenanteil in den Aufsichtsräten börsennotierter europäischer Unternehmen bis 2015 auf 30 Prozent und bis 2020 auf 40 Prozent steigt. Zum Vergleich: In Deutschland sind laut der EU-Kommission nur 13 Prozent der Aufsichtsräte großer Dax-Unternehmen weiblich. In der EU insgesamt lag der Anteil bei 12 Prozent. Europa verschenke wirtschaftliches Potenzial, kritisiert Reding: «Mehr Frauen in Führungspositionen sind gut für die Betriebsergebnisse und gut für die Wirtschaft - das belegen zahlreiche Studien.»

Die Kommissarin hat eine Selbstverpflichtung für Konzerne ausgearbeitet, in der diese sich das Ziel setzen sollen, den Frauenanteil im Aufsichtsrat beziehungsweise Vorstand bis 2020 auf 40 Prozent zu erhöhen. Laut Internetseite der EU-Kommission haben bislang nur acht Firmen - darunter keine aus Deutschland - diese Erklärung unterschrieben.

Die Entwicklung in Deutschland sieht die EU-Behörde positiv: Die Zielvorgaben der größten deutschen Firmen im Aktienindex Dax zur Erhöhung des Frauenanteils nannte Reding «einen ersten Schritt in die richtige Richtung.»

Gesellschaft / Frauen / Unternehmen / EU
17.10.2011 · 22:40 Uhr
[5 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.01.2017(Heute)
24.01.2017(Gestern)
23.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen