News
 

Hintergrund: Die Provinz Leyte und die Hauptstadt Tacloban

Was nun? Zwei Kinder vor den Trümmern der Stadt Tacloban. Foto: Francis R. MalasigGroßansicht

Berlin (dpa) - Die philippinische Provinz Leyte mit mehr als 1,7 Millionen Einwohnern ist eine der ärmsten des südostasiatischen Landes. Fast 32 Prozent der Menschen lebten in den ersten Monaten 2012 in Armut.

Auf den Philippinen liegt der von der Regierung angegebene Durchschnittswert bei 27,9 Prozent. Experten zufolge könnte dieser Umstand die Arbeiten und die Hilfe nach dem Taifun «Haiyan» erschweren.

Leyte ist mit rund 5700 Quadratkilometern eine der größten Provinzen in der Region Visayas. Hauptstadt der bergigen Provinz ist Tacloban City mit rund 220 000 Einwohnern. Sie verfügt über einen Hafen und einen Flughafen. Manila, die Hauptstadt der aus gut 7000 Inseln bestehenden Philippinen, liegt mehr als 570 Kilometer Luftlinie entfernt Richtung Nordwesten.

In der Provinz Leyte landeten im Zweiten Weltkrieg US-Streitkräfte und griffen 1944 japanische Soldaten an. Heute spielen Kokosnüsse, Reis, Zuckerrohr und Manilahanf in der Landwirtschaft eine Rolle.

Wetter / Unwetter / Philippinen
10.11.2013 · 13:05 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.09.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen