News
 

Hintergrund: Dänische Karikaturen

Mohammed-KarikaturenGroßansicht
Kopenhagen (dpa) - Im September 2005 veröffentlichte Dänemarks größte Tageszeitung «Jyllands-Posten» zwölf umstrittene Mohammed-Zeichnungen.

Darauf ist der Prophet und Religionsstifter unter anderem als finsterer Terrorist mit Bombe im Turban, aber auch zwei Mal als freundlich aussehender älterer Herr zu sehen.

Auf einer anderen Zeichnung verwehrt er Männern den Zutritt zum Himmel mit den Worten: «Stop! Uns sind die Jungfrauen ausgegangen.» Eine weitere Karikatur mit vier stilisierten Frauenprofilen trägt die im Dänischen gereimte Unterschrift: «Prophet! Mit 'nem Knall im Kopf hält er Frauen unterm Deckel!».

Vier Zeichner machten sich vornehmlich über die Zeitung als Auftraggeber lustig. Auf einer Karikatur ist ein pfiffiger, dunkelhaariger Zuwanderer-Schüler namens Mohammed zu sehen, der auf Arabisch an eine Kopenhagener Schultafel geschrieben hat: «Jyllands-Postens Journalisten sind ein Haufen reaktionärer Provokateure». Die betont islamkritische Zeitung hatte den Zeichnern zur Vorgabe gemacht, dass sie Mohammed zeichnen sollten, wie sie ihn selbst sehen.

Kriminalität / Extremismus / Dänemark
02.01.2010 · 12:29 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.05.2017(Heute)
22.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen