News
 

Hessische Regierung legt Programm zur Vermittlung von Arbeitslosen vor

Wiesbaden (dts) - Die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen legt ein Programm auf, um schwer vermittelbaren Arbeitslosen auf Dauer einen regulären Job in öffentlicher Beschäftigung zu verschaffen. Das kündigte der Grünen-Sozialpolitiker Marcus Bocklet in der "Frankfurter Rundschau" (Freitagsausgabe) an. "Das ist ein Riesensprung in der Arbeitsmarktpolitik in Hessen", sagte Bocklet der "Frankfurter Rundschau" am Donnerstag.

Der soziale Arbeitsmarkt sei "ein neues Instrument" für Hessen. Mehrere zehntausend Frauen und Männer sind hierzulande länger als ein Jahr ohne Arbeit und häufig ohne Perspektive, weil sie wegen Krankheit, Sucht, psychischer Probleme oder mangelnder Qualifikation keine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt bekommen. Für gut 500 von ihnen will das Land vom nächsten Jahr an ein Angebot machen, wie Bocklet in der "Frankfurter Rundschau" ankündigte. Sie könnten etwa als Gärtner oder Hausmeister tätig sein - auf Stellen, die ansonsten nicht zu besetzen wären. Dafür würden vier Millionen Euro in den Haushalt 2015 eingestellt. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) bestätigte der "Frankfurter Rundschau", dass Hessen mit dem Programm "Arbeit statt Arbeitslosigkeit über Landesmittel finanzieren" wolle. Zur Höhe wollte er sich nicht äußern. Die CDU hatte den sozialen Arbeitsmarkt im vorigen Jahr noch abgelehnt. Im Koalitionsvertrag verständigten sich beide Seiten aber auf ein solches Landesprogramm.
Politik / DEU / HES / Arbeitsmarkt
14.02.2014 · 01:00 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.05.2017(Heute)
22.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen