News
 

Henryk M. Broder gibt Journalistenpreis zurück

Berlin (dts) - Henryk M. Broder hat in einem offenen Brief seinen Journalistenpreis an den Deutschen Kulturrat zurückgegeben. In seinem Brief, den die Zeitung "Die Welt" veröffentlichte, kritisierte er den Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates Olaf Zimmermann scharf. Zimmermann sagte zuvor gegenüber der "Berliner Morgenpost", dass das ZDF-Magazin "Aspekte" den Besuch von Thilo Sarrazin in Berlin-Kreuzberg und Neukölln absichtlich als Eklat inszeniert habe.

Broder kommentierte diese Aussage in seinem Brief: "Selbst wenn Sarrazin und das ZDF vorgehabt hätten, einen Eklat zu inszenieren, so ist das in einer funktionierenden Demokratie, die nicht von Kulturräten verwaltet wird, ein legitimes Mittel, auf Umstände, Missstände und Zustände aufmerksam zu machen, deren Existenz gerne geleugnet wird." In seiner TV-Serie habe der Journalist ebenfalls genau das getan. Broder finde nun, "dass wir den Preis nicht verdient haben beziehungsweise dass Sie der falsche Preisgeber sind. Ihre Haltung ist antiaufklärerisch, paternalistisch und reaktionär, sie fördert die Einrichtung von No-go-Areas, die es in einer offenen Gesellschaft nicht geben darf. Deswegen gebe ich den Preis, den Sie mir verliehen haben, mit sofortiger Wirkung zurück."
DEU / Gesellschaft / Leute
20.07.2011 · 15:07 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.07.2017(Heute)
24.07.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen