News
 

Heftige Kritik an Rüstungsgeschäft mit Angola

Berlin (dpa) - Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigte Lieferung von Patrouillenschiffen an Angola ist bei der Opposition auf Kritik gestoßen. Angola brauche sicher jede Hilfe, aber keine Patrouillenschiffe zur Grenzsicherung, erklärte Grünen-Vorsitzende Claudia Roth. Nach dem Panzerdeal mit Saudi-Arabien wolle die Kanzlerin offenbar erneut Regelungen zum Rüstungsexport verletzen. Auch die Linke lehnt die Lieferung ab. Fraktionschef Gregor Gysi erklärte, Angola befinde sich keineswegs in einem stabilen Zustand. Schon deshalb verbiete es sich, an dieses Land Waffen zu verkaufen.

International / Deutschland / Angola
13.07.2011 · 17:05 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen