News
 

Handykonzern Nokia schließt auch seine Büros in Bochum

Bochum (dts) - Im Zuge seines Sparkurses verlässt der finnische Handykonzern Nokia auch den Standort Bochum. "Zum 30. Juni werden die Büros in Bochum geschlossen. Dann ist das Tor wirklich zu", sagte Ulrike Kleinebrahm, die Chefin der Bochumer IG Metall, den Zeitungen der Essener "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgaben).

Obwohl Nokia das Handywerk in der Ruhrgebietsstadt bereits 2008 dicht gemacht hatte, seien in Bochum nach wie vor Mitarbeiter aus der Finanzabteilung des Konzerns beschäftigt gewesen, berichtete Kleinebrahm. Der Stellenabbau betreffe 54 Beschäftigte. Es habe sowohl Versetzungen als auch Kündigungen gegeben. Auch am Nokia-Standort in Ratingen bei Düsseldorf seien rund 90 Stellen - vor allem im IT-Bereich - gestrichen worden. Ein Nokia-Sprecher erklärte auf Anfrage, der endgültige Abzug aus Bochum stehe nicht im Zusammenhang mit dem am Donnerstag angekündigten Abbau von weltweit 10.000 Arbeitsplätzen. Der Umbau in Ratingen gehe auf Ankündigungen aus dem September vergangenen Jahres zurück. Mit den in dieser Woche verkündeten Plänen des finnischen Konzerns für die Schließung des Standorts Ulm werde sich die Gewerkschaft nicht abfinden, sagte Ulrike Kleinebrahm, die für die IG Metall als Nokia-Konzernbetreuerin fungiert. "Wir geben uns mit der Schließungsankündigung nicht zufrieden und werden um jeden Arbeitsplatz kämpfen", fügte sie hinzu. Kleinebrahm appellierte zugleich an den finnischen Konzern, seiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden: "Nokia ist aufgefordert, Ersatz-Arbeitsplätze in der Region zu organisieren."
DEU / Unternehmen / Telekommunikation
15.06.2012 · 19:24 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen