News
 

Handwerk will Lehrlinge aus Rumänien und Bulgarien einstellen

Berlin (dts) - Die deutschen Handwerksbetriebe wollen von der neuen EU-Freizügigkeit für Bulgaren und Rumänen profitieren und Zuwanderer aus beiden Länder einstellen. In einem Interview mit der "Bild-Zeitung" sagte der neue Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer: "Wir suchen arbeitswillige Facharbeiter - selbstverständlich auch aus Osteuropa. Wir stellen gerne Lehrlinge aus Rumänien und Bulgarien ein."

Zugleich forderte Wollseifer ein hartes Vorgehen gegen Armutseinwanderer: "Wir wollen keinen Sozialtourismus. Missbrauch muss konsequent verfolgt werden." Der neue ZDH-Präsident sprach sich außerdem für eine stärkere Bekämpfung der Schwarzarbeit durch Billigarbeitskräfte aus Osteuropa aus. "Die illegale Unterwanderung der Tariflöhne bleibt eine große Gefahr", sagte Wollseifer der Zeitung. "Die zuständige Kontroll-Behörde beim Zoll braucht dringend mehr Personal. Dann sind auch mehr Betriebsüberprüfungen möglich."
Wirtschaft / DEU / Arbeitsmarkt
10.01.2014 · 00:00 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen