News
 

Hand drauf - Geschäfte ohne schriftlichen Vertrag

Berlin (dpa) - Nicht bei jedem Geschäft ist ein schriftlicher Vertrag erforderlich. Auch mündliche Vereinbarungen sind in der Regel rechtsgültig. Allerdings bergen etwa der traditionelle Viehhandel, der Kauf eines Gebrauchtwagens oder ein Mietvertrag per Handschlag hohe Risiken.

Bei einem Rechtsstreit zwischen Käufer und Verkäufer ist die Beweisführung ohne Dokumente schwierig, wenn nur Aussage gegen Aussage steht. In einigen Geschäftsbereichen schreibt der Gesetzgeber darum ausdrücklich die Schriftform vor.

Das gilt etwa bei Grundstücksverkäufen, Erbschaftsangelegenheiten, Eheverträgen und Verbraucherdarlehen mit einer Kreditsumme von mehr als 200 Euro. «Verbraucherdarlehensverträge sind (...) schriftlich abzuschließen», heißt es im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Nach der Verbraucherkredit-Richtlinie der Europäischen Union von 2010 und der entsprechenden Änderung des BGB-Paragrafen 492 ist nun zwar auch ein Darlehensvertrag in elektronischer Form zugelassen. Ein einfaches Fax oder gar die mündliche Vereinbarung per Handschlag reichen nicht aus.

Bundespräsident
06.01.2012 · 12:47 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen